Wie jede Musik leicht in 432Hz umgewandelt wird und weswegen

gefunden bei Recreating Balance von Untwine, übersetzt von Antares

Falls ihr es mit der Weihnachtsmusik gleich ausprobieren wollt…?!

„Wenn ihr die Geheimnisse des Universums verstehen wollt, denkt in Begriffen wie Energie, Frequenz und Vibrationen.“
Nikola Tesla

Was bedeuten diese Worte?
Eine Vibration ist eine Bewegung nach oben und unten:

Eine Frequenz ist die Anzahl der Bewegungen nach oben und unten pro Sekunde – gemessen in Hertz.
Energie ist die Fähigkeit sich zu bewegen, dass was die Bewegung nach oben und unten anfacht.

Die Töne/die Musik/der Sound wird durch diese Bewegung nach oben und unten erschaffen. Wenn unsere Stimmbänder schwingen oder sich die Flügel eines Insekts bewegen, wird Sound erstellt. Bei einer Gitarre, die auf 432Hz gestimmt ist, bedeutet das, wenn jemand eine ihrer Saiten zupft, gehen diese 432 Mal pro Sekunde auf und ab. Während die Frequenzen sich in ihre Umgebung verbreiten wird der Körper der Gitarre anfangen, mit dieser Frequenz zusammen zu vibrieren. So gelangt die Frequenz ringsherum in die Umgebung der Gitarre, einschliesslich der Menschen.
Dies ist eine starke Kraft. Ihr wisst, dass eine Stimme Glas zum Bersten bringen kann.
Viele Studien haben die Wirkung von Musik auf unsere körperliche, geistige und emotionale Gesundheit nachgewiesen.

Das 432Hz-Tuning bedeutet, dass die mittlere A-Note diese Frequenz hat. Dann werden alle anderen Noten entsprechend in Abstimmung auf unterschiedliche Frequenzen entlang dieser Skala gebracht. Somit ist 432Hz nur ein Referenzpunkt.
Ihr könnt jedem Orchester oder irgendeiner Band zuschauen, wie sie sich immer auf den exakt gleichen Frequenz-Bezugspunkt einstimmen werden. Wenn auch nur eines der Instrumente anders gestimmt ist, klingt das Ganze disharmonisch bzw. „schräg“.

Jamie Burtuff erklärt, dass die europäische Musik vor den frühen 50er Jahren, alte ägyptische Musik, traditionell hergestellte tibetanische Klangschalen und Digeridoos, indische Sitarmusik, und viele andere, exakt auf 432Hz abgestimmt sind.

Rund um den Zweiten Weltkrieg studierten die Kabalen, welches Tuning am schädlichsten für die Menschen wäre. Als Folge davon wurde das 440 Hz-Tuning durch Goebbels (weil er dachte, es wäre das Beste für die Kriegsmärsche!) und durch JC Deagan eingeführt. Die Musiker damals protestierten dagegen, aber es wurde in jeden Fall durchgeboxt. Fast alle Musik ist seitdem so abgestimmt.

Durch die New Age-Bewegung wurde auch ein anderes Tuning in Umlauf gebracht – das sogenannte Solfeggio, basierend auf eine mittlere C Note von 528Hz. Dies entspricht einer mittleren A Note von 444Hz.
Obwohl die Zahlen, die für diese Frequenzen verwendet werden in den geometrischen Mustern der Natur vorzufinden sind, entsprechen sie nicht den Frequenzen. Wie ihr in diesem Video ab der Minute 6 sehen könnt sind diese Frequenzen untereinander nicht harmonisch, so dass es nicht möglich ist, jede Musik mit ihnen zu spielen.

Wenn ihr nun mit diesen Frequenzen gespielte Musik hört, kann es z.B. auch nur eine Note sein, die Teil der Solfeggio-Frequenzskala ist. Da der Rest der Musik nicht Teil davon ist, müssen wir uns ernste Fragen über die Gültigkeit der Methode stellen.

John Stuart Reid hat die Form von 432Hz mit Cymatics dargestellt – der Wissenschaft, die Klang sichtbar macht:

Es umfasst die Form des Trion Re, die Form in der Mitte ist ein dreifaches Vescia Pisces:

 

Dies ist die Grundlage von so vielem in der universellen Geometrie, wenn auch nicht von allem. Daraus wurde das Muster der Blume des Lebens geboren, von dem sich unter anderem alle platonischen Körper ableiten lassen:

 

Das bedeutet, wenn in einer cymatics mit 432Hz vorgeführt wird, erschafft dies eine solche Geometrie in der physischen Materie, einschliesslich in unseren eigenen Körpern.

Scott Onstott hat in Secrets in Plain Sight gezeigt, dass unsere Messsysteme wie Meilen und Meter nicht zufällig sind, sondern den natürlichen Strecken in der Natur entsprechen. Daher schwingen sie mit der heiligen Geometrie.
In der Musik ist die gleiche Note auf einer höheren und tieferen Oktave durch Division oder Multiplikation der Frequenz mit zwei erhältlich.
Scott Onstott zeigte auch, wie sich die Zahl 432 und ihre Oktaven sich häufig bei Messungen von Raum und Zeit in unserer Galaxie finden lassen, zum Beispiel in den Dimensionen unserer Sonne (432 000×2 = 864 000 Meilen Durchmesser) und des Mondes (4320: 2 = 2160 Meilen Durchmesser) und im 25.920 Jahre dauernden galaktischen Zyklus / Prozession der Tagundnachtgleiche: 432×60. 60 ist die Basis unserer Zeitmessung. Dies scheint mir die Basis für die Sphären-Musik. (Mehr Informationen darüber hier)

Alles in der Schöpfung, alle Materie ist in einem Zustand der Vibration. 432Hz ist die Frequenz der Natur durch den Kosmos hindurch. Wenn der Mensch darauf nicht eingestimmt ist, erschafft es Dissonanz und Beschwerden. Das Hören von Musik in 432Hz hilft uns, uns mit unserer Umwelt und den natürlichen geometrischen Mustern des Universums neu auszurichten.

Nun, schaut hier, wie man jede Musik von 440Hz auf 432Hz konvertieren kann:

Lade Audacity hier kostenlos als Software herunter es – ist in Deutsch!
Öffne Audacity und öffne die Musikdatei, die du konvertieren möchtest (Klicke auf die „Datei“ (File) und dann auf „Öffnen“)
Tippe cmd + A auf dem Mac oder Strg + A bei Windows, um das Lied/Musik auszuwählen.
Klicke dann auf ‚Effect‘ und hier hast du zwei Möglichkeiten:
1) ‚Change Pitch „für schnelle Umwandlung aber niedrigere Qualität
Gib -1,818 als Prozentuale Änderung und drücke auf OK
2) „Sliding time scale / Pitch Shift“ für langsamere Umwandlung aber höhere Qualität
Gib -1,818 in beiden (%) Feldern ein und drücke auf OK
Die Konvertierung ist abgeschlossen, drücke auf ‚Datei‘, dann auf „Export“.
Wähle, wo du die Datei und das Format, das du verwenden willst, speichern möchtest.
Um es im MP3-Format zu speichern, musst du ein kleines Plug-In installieren (Sprache ist wählbar), das du hier erhältst.

Hier ist ein Video von Audacity, falls ihr Hilfe braucht. Ist in Englisch mit Bildern vom Bildschirm erklärt.
Und hier, falls ihr viele Dateien gleichzeitig konvertieren wollt.

 

PS: Gerne teilt Eure Erfahrungen oder geb weitere Hinweise! Danke von uns.






****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:

Print Friendly
Veröffentlicht in Musik
36 commenti su “Wie jede Musik leicht in 432Hz umgewandelt wird und weswegen
  1. Meikel sagt:

    Der Virtual DJ Player 7 eignet sich hervorragend um die selbstzusammengestellten Playlisten in 432hz abzuspielen . Dazu ist es erforderlich lediglich den Pitchpegel auf -1,8% zu reduzieren . Sinnvoll ist es , im Konfigurationsbereich OPTIONEN den Pitchbereich auf -6% einzustellen , dann ist eine Feinabstimmung mit dem Regler möglich ….. des weiteren sollte der Button “ Pitchregler beim Laden zurücksetzen “ deaktiviert werden . So, und nun alles mit OK abspeichern , dann kanns losgehen mit dem neuen Hörvergnügen …… nee , gar nicht wahr …..zu allererst solltet ihr euch den VIRTDJ 7 kostenlos downloaden !! ( ihr könnt euch auch Songs im 432er Format recorden …. der VirtDj 7 bietet auch hierin eine Alternativmöglichkeit um schon fertige 432er Aufnahmen zu erhalten ) Viel Freude !

  2. Also ich habe mal ein paar Musiktitel von Sade (Diamond Life), Dream Theater (Images and words), Nightwish (Endless forms most beautyful), Disturbed (Immortalized), Alan Walker(Faded), auf 432hz getuned.
    Manchmal wünschte ich ein etwas stumpfsinnigeres Gehör. Ich höre (leider) jede Unstimmigkeit raus (Nachhall, Echos,…). Ist sehr nervig bei Konzertbesuchen.
    Den Unterschied auf die 432hz habe ich nicht gehört………..sondern gefühlt.
    Es fühlt sich sehr natürlich an. Sogar elektronische Musik (Faded).
    Stimmen werden harmonischer, weicher. Die Musik scheint nach einer Weile IM Kopf (Körper, Herz) zu sein. Es scheint ein Vibrieren zu fehlen, das verhindert hat, dass die Musik in einen rein kann.
    Ein wahnsinnig tolles Erlebnis!
    Wer es ausprobieren möchte sollte etwas Geduld mitbringen.
    ES FUNKTIONIERT MIT JEDER ART VON MUSIK!
    Es sollten viel mehr Bands auf 432hz „umtunen“!

  3. Anastasia sagt:

    Hallo. Vielen Dank für diesen Beitrag!! Ich habe noch eine Frage: bei youtube gibts musik mit 288, 936, 852 gh. Leider hab ich absolut keit plan von musik. Gibt es nicht eine Auflistung was wofür ist? Oder irgendwas wie man mit diesen Zahlen zurecht kommt?
    Bedanke mich im voraus
    LG
    Anastasia

  4. Da Lizard sagt:

    heres a nice method to change the frequency of many files at once to 432hz.

    of course you can use the slide pitch shift as well.

    Download & Install LAME mp3 encoder for Audacity:
    (look for „Lame_v3.99.3_for_Windows“)
    http://lame1.buanzo.com.ar/

    IN AUDACITY
    First change the default encoding quality from 128 kbps to at least 192 kbps or higher, here is how to do it:
    – Go to File, Open and open any mp3 file
    – Go to File, Export, and at „Save as type“ select „MP3 files“
    – Click Options, at Quality, set at least 192 kbps or higher, click OK, than Cancel
    – Go to File, Close, don’t save anything

    than
    – Go to File, Edit Chains
    – On the right side select Normalize, than click Delete
    – Go to Insert, double-click Change pitch, Edit parameters, to „FROM“ type 440, to „TO“ type 432, Click OK 3x
    – Go to: File, Apply Chain, „MP3 Conversion“ should be there, Apply to Files
    – Browse to your music folder, select your MP3 files, click Open
    – Your MP3 files will be reconverted into a subfolder called „cleaned“

    432 Hz is the frequency which represents the A4 in the so called „432Hz-Tuning“ in which the C# which is just a thought out word for a note also, is the 136,10Hz-frequency. The 32. octave of this C# (about 192070207918514416438841778693671663008034492272838835513803074888671,7025874905272028 Hz)
    is the year-frequency in which the earth spins. So 432Hz/136,10Hz is harmonic with the all-time-there-tone, the „Om“. And I think it is also harmonic with the way the Birds sing and even the cars sound like. Just the sound of physics. But Physics can be „detuned“ by human manually. Anyway, 432Hz/136,10Hz was played ages ago by the indians (not indigenos, the people from india, you know?) and the egyptians at least. i guess many more.
    Enjoy 🙂

    -uploaded in HD at http://www.TunesToTube.com Converted to 432hz with audacity.
    heres how to do it:

    Download & Install LAME mp3 encoder for Audacity:
    (look for „Lame_v3.99.3_for_Windows“)
    http://lame1.buanzo.com.ar/

    IN AUDACITY
    First change the default encoding quality from 128 kbps to at least 192 kbps or higher, here is how to do it:
    – Go to File, Open and open any mp3 file
    – Go to File, Export, and at „Save as type“ select „MP3 files“
    – Click Options, at Quality, set at least 192 kbps or higher, click OK, than Cancel
    – Go to File, Close, don’t save anything

    than
    – Go to File, Edit Chains
    – On the right side select Normalize, than click Delete
    – Go to Insert, double-click Change pitch, Edit parameters, to „FROM“ type 440, to „TO“ type 432, Click OK 3x
    – Go to: File, Apply Chain, „MP3 Conversion“ should be there, Apply to Files
    – Browse to your music folder, select your MP3 files, click Open
    – Your MP3 files will be reconverted into a subfolder called „cleaned“

  5. 2martinhe sagt:

    Ich spiele und trainiere seit vielen Jahren Gitarre, Geige und Harfe, also Saiteninstrumente. Saiteninstrumente erzeugen eine unglaubliche Vielfalt an Obertönen. Auf der Gitarre kann ich mittels abdrücken der Saiten Akkorde zupfen, also mehr wie drei Saiten gleichzeitig. Die Geige gehört zu den Streichinstrumenten, womit ich lang anhaltende und veränderbare Töne erzeugen kann. Vorzüglich und herausragend ist das Vibrato. Streichinstrumente solo sind ungeeignet für Akkorde, es bedarf daher ein Trio. Vibrato auf der Harfe geht nicht. Doch die Klangfülle, wenn ich bis zu 8 Finger zupfe, schmeisst den Spieler und die Zuhörer regelrecht vom Hocker. Fichte und Ahorn gehören zu den Hölzern in Klangkörpern, die ich bevorzuge. Obwohl ich mit offene Stimmungen experimentierte, gehe ich davon aus, dass Instrumentenbauer sich auf 440 Hz ausrichteten. Mein bevorzugtes Tempo ist Allegro, besonders für Dur Tonlagen geeignet, erheiternd. Ändert sich mit 432 Hz das diatonische System?
    Danke, ich werde sofort anfangen und der Sache auf den Grund gehen!

  6. Gert sagt:

    Richtig sollte folgendes sein::

    432 x 100/ 440= 98,1818.
    Nun 100 abgezogen ergibt -1,818.

    Jetzt sollte es stimmen…

  7. Timo sagt:

    Hallo Zusammen,
    Vielen Dank für die Informationen, das ist sehr hilfreich.
    Gibt es auch eine Möglichkeit Musik aus einem Stream oder zB Youtube zu tunen und nicht nur die gesammelten Werke auf der Festplatte?
    So etwas wie ein Standalone Programm um quasi live zu tunen?
    Vielen Dank
    Gruß Timo

  8. Andrea sagt:

    Hallo Andre, ich hab Audacity in Deutsch, ist der Effekt da der Notch Filter? Da kann ich direkt 432 Hz eintragen. Sonst wüsste ich nicht, wo ich die 1,8… eintragen soll. Kannst du mir da helfen?
    Und viiieeelen Dank für die tolle Ausführung und Beschreibung

    • Andre sagt:

      Die Zahl 432 wird nicht in Audacity eingetragen, nur die Prozentänderung -1,818 .

      – Ein Lied in Audacity öffnen [> bedeutet Menüauswahl]

      -jede Umrechnung mit Markieren der Tonkurven einleiten: links das Feld neben den Tonkurven anklicken

      (- falls das Lied zu laut aufgenommen wurde = Loudness War, viel Übersteuerung usw. wenn nötig dann Dämpfen/Abschwächen mit >Effekt > Verstärken darin -2dB bis -6dB eintragen , Minus bringt Dämpfung)

      – 432 Hertz Umwandlung:
      >EFFEKT >TEMPO TONHÖHE GLEITEND ÄNDERN , Fenster SLIDING TIME SCALE PITCH SHIFT erscheint
      darin alle 4 Kästchen mit gleicher %-Prozent Änderung -1,818 eintragen, OK klicken

      ( Mir klingt Tempo und Tonhöhe geändert am Besten, energetisch, HiFi Anspruch)

      – zum Abspeichern des geänderten Liedes
      >Datei >Ton exportieren im Format .wav(CD) oder .mp3(PC verlustbehaftet) , dabei das Feld des Namens mit Dateityp ergänzen

      -eventuell einen MusikOrdner für das Brennprogramm erstellen, darin die 432 Hz Stücke sammeln.

      viel Erfolg
      Andre

      • Andrea sagt:

        Hallo Andre,
        vielen Dank für die Erläuterung. Aber bei mir sieht das etwas anders aus. Und da ich mich damit nicht so auskenne, hoffe ich, du kannst mir noch mal helfen. Wenn ich Effekt, Tempo/Tonhöhe gleitend ändern anklicke kommt ein Fenster da steht oben: Dieser Effekt nutzt SBSMS von Clayton Ote.
        Darunter: Linke Seite: Tempo am Anfang (Änderung in %) (mit Kästchen und Schieberegler drunter) Rechte Seite: Tempo am Ende (Änderung in %) (mit Kästchen und Schieberegler drunter).
        Da kann ich die -1,818 eingeben.
        Dann kommt drunter: Linke Seite: Tonhöhe am Anfang , drunter dann: (Halbtöne) [-12 bis 12] : (Kästchen zum Eintragen, dann darunter:
        (%) [-50 bis 100] : (Kästchen zum Eintragen
        Rechte Seite das Gleiche nur Tonhöhe am Ende.
        Gebe ich bei den Prozent (unteres Kästchen) die -1,818 ein, dann erscheint darüber -0,318 (bei Halbtöne)
        Gebe ich bei Halbtöne die -1,818 ein dann erscheint darunter bei (%) -9,969
        Da bin ich jetzt ratlos, wo genau ich die -1,818 eingeben soll.
        Sorry, wenn ich dich da noch mal um Hilfe bitten muss. Möchte es richtig machen. Vielen Dank für deine Hilfe. Leider kann ich kein Bild hier einfügen, wäre evt. leichter für dich zum Sehen.
        Liebe Grüße
        Andrea

        • Andre sagt:

          Dein beschriebenes Fenster ist richtig. Jetzt noch mal zu meinem letzten Kommentar:
          – 432 Hertz Umwandlung:
          >Effekt >Tempo Tonhöhe gleitend ändern ,
          Fenster Sliding Time Scale Pitch Shift erscheint
          darin alle 4 PROZENT-Kästchen mit Änderungwert -1,818 füllen ,
          OK klicken

          DIE HALBTON-KÄSTCHEN NICHT BEACHTEN !
          Nur die %-Kästchen mit dem gleichen Wert füllen !

  9. Piero sagt:

    ich kann leider auf mein macbook audacity nicht öffnen das system sagt mir das dieses Plug IN nicht erkannt wird vom Mac…und habe nun verschiedene herunter geladen kann mir da jemand bitte helfen…????

  10. Sabine sagt:

    Hi, die Standardeinstellung in audacity ist, wenn ich ein Lied öffne, meistens 44100Hz.Die hier beschriebenen 44000Hz sind in audacity gar nicht vorhanden – siehe Einstellungen links unten. Daraus errechnete ich eine Frequenzunterschied von -2,040% (NICHT -1,818). Was gilt es also zu tun? Welche Variante ist richtig/falsch?
    LG, Sabine

    • Andre sagt:

      Die 44100Hz sind die Abtastfrequenz für das Audio CD Format .wav , diese bleibt erhalten, hat mit der Abstimmung des Kammerton A auf 432 Hz nichts zu tun.

      Um die Musik zu prüfen, spielt man diese mit Lautsprecher ab, dazu in der Nähe das Stimmgerät CA-1 von Korg (10€) legen. Steht dies auf 440 Hz zappelt der Zeiger meistens mittig auf der Skale – bei 440 Hz Musik. Steht es auf 432 Hz zappelt der Zeiger meist mittig bei 432 Hz Musik.

      Zur Umwandlung in Audacity den Effekt Tempo/Tonhöhe ändern starten:
      Prozentänderung ist =-1,818 % aus Bruchrechnung :
      440 Hz 101,818 %
      ——– = —————
      432 Hz 100%
      mit dem Taschenrechner ergibt sich die 101,818 durch die Eingabe
      440 x 100 / 432 =
      um auf die 432 Hz zu kommen, muß in Audacity die 1,818 von der 100 abgezogen werden.
      https://www.youtube.com/watch?v=dl6sae66oWk
      Viel Spaß
      Andre

  11. Stefan sagt:

    Dieses Programm macht eine tolle Frenzanalyse und ist in der Free Version ausreichend: http://www.sygyt.com/de/overtone-analyzer-editionen

  12. erika sagt:

    wie hat eigentlich mozart, beethoven, vivaldi komponiert?

    • HARTMUT REUTER sagt:

      Was versteht Ihr unter „wissen“?
      Ich sehe volgende Varianten:
      – ich kann sagen, was mir einer gesagt hat / geschrieben hat
      – ich kann heute sagen, was ich gestern erlebt habe, gestern hatte ich noch keine Worte dafür

      Und: welchen Stellenwert hat für Dich „wissen“?
      Macht es einen Unterschied? Ist für dich das Leben mit dem Wissen anders als vor dem Wissen?

      Ist für Dich „wissen“? verbunden mit „fühlen“? Oder mit „was tun“?

      In Bezug auf 432 Hz sieht es für mich so aus:
      Was andere dazu erforscht haben, kann ich reichlich nachlesen.
      Ich konzentriere mich immer mehr auf das, was mich betrifft.
      So bin ich drauf gekommen, selber zu forschen. Meine Ergebnisse: Hz kommt von dem Namen des Physikers Hertz. Mit dieser Einheit wird angegeben, wie oft pro Sekunde (für Hermann: nicht Minute) etwas hin-und-herschwingt. Wenn ich nacheinander 2 Schwingungsverläufe höre, so kann ich durch meine Wahrnehmung unterscheiden, welcher von ihnen der ruhigere und der vibrierendere war. Durch meine Wahrnehmungen konnte ich mein Gefühl beleuchten. So überprüfe ich inzwischen, ob eine mir präsentierte Musik auf schnell oder langsam basiert. Dabei entpuppt sich der Unterschied als wichtig, ob mir diese Musik als Klang oder als Lautsprecherwidergabe zu Ohren kommt. Wie mozart, beethoven, vivaldi komponiert haben kriegte ich ‘raus, indem ich selber komponierte – .
      Hartmut

    • Andre sagt:

      Jedenfalls haben die anders komponiert, als heute meist aufgeführt wird: http://www.alte-musik-forum.de/index.php?page=Thread&threadID=609 unter anderem wurden dort Abstimmungen genannt : Mozart 421 Hz, Bach 415 Hz oder 400 Hz, dies ist extrem anders , als bei den heutigen Dirigenten üblich !

      Üblich heißt nicht verbindlich ! Somit kann man bei Tonträgern mit dem PC umrechnen und ausprobieren, was gefällt.

    • rositha13 sagt:

      Die Frequenz wurde erst 1939 verändert:
      Der Kammerton “a” wurde um 8 Hertz erhöht. Das war 1939 und warum es geschah, weiß es jemand… War es willkürlich? Das muss sich jeder selbst beantworten- aus meinem Beitrag:
      https://rositha13.wordpress.com/harmonisierung-der-gehirnhalften-und-der-echte-kammerton-a-in-resonanz-mit-der-schumannwell/

  13. Hermann sagt:

    Hallo zusammen,

    kenne mich auf diesem Gebiet nicht so sehr aus.
    Deswegen habe ich folgende Frage

    reicht es wenn ich in Audacity die Datei markiere und unter Tempo ändern folgendes eingebe
    Beats pro Minute von 440HZ zu 432HZ.

    Gibt es ein Programm wo ich erkennen kann ob Datei mit 440HZ aufgenommen wurde?

    Danke

    mfg
    Hermann

    • Karsten sagt:

      Hallo,
      das würde ich auch gerne wissen wollen.
      Kann ich zB mit Audacity überprüfen, auf welcher Frequenz ein aktuell ausgewähltes Musikstück eingestellt ist?

      Lieben Dank.
      Karsten

      • Andre sagt:

        In Audacity geht die Funktion Tonhöhe ändern, oder noch besser Tempo & Tonhöhe ändern. dies klingt besser.

        Prüfen geht am besten mit dem Stimmgerät CA-1 von Korg für 10€. Bei Musikern ist das sehr verbreitet, deswegen recht günstig im Preis.

        Um die Musik zu prüfen, spielt man diese mit den Lautsprechern ab, dazu in die Nähe das Stimmgerät legen. Steht dies auf 440 Hz zappelt der Zeiger meistens mittig auf der Skale – bei 440 Hz Musik. Steht es auf 432 Hz zappelt der Zeiger meist mittig bei 432 Hz Musik. Zusätzlich wird der erkannte Ton C,D,E,F,G…und A angezeigt, wenn dieser im Musikstück erkennbar ist, z.B. bei Geige oder Klavier. Bei komplexerer Musik muß man länger beobachten, und die eingestellte A -Ton Frequenz schrittweise verändern.

        https://www.youtube.com/watch?v=dl6sae66oWk
        Nach meiner Erfahrung ist die meiste Musik in 440Hz gestimmt, außer bei Klassik da hab ich schon Solo Klaviere auf 445 Hz erkannt oder Sinfonieorchester bis 447 Hz, dies verkleinert den Änderungswert für Audacity auf -3% bzw -3,47%. Andere Werte berechnet man mit der Bruch(Verhältnis)gleichung:
        Istfeq/Sollfreq = 440Hz/432Hz = x%/100% , dann nach x auflösen…
        anstatt 440Hz die gemessene Freq in die Gleichung einsetzen…

        Viel Spaß
        Andre

    • Stefan sagt:

      Nein, die Tonhöhe ändert sich da nicht

  14. HARTMUT REUTER sagt:

    HALLO, LIEBE FEUNDE DER 4-3-2-HERZ-FORSCHUNG,
    WAS GOEBBELS IN DIESER ANGELEGENHEIT GETAN HAT MÖCHTEN WIR -MAGNUS SCHLICHTIG IST DER ANDERE- GERNE BELEGT FINDEN.
    WER KANN HELFEN?

    GRUß UND DANK! HARTMUT REUTER.

  15. Pieter sagt:

    Wie kann ich feststellen ob ein Musikstück auf 432Hz oder 440Hz Basis geschrieben ist und dementsprechend gespielt wird.
    Hat jemand Tips für mich ?
    Vielen Dank

  16. Marco sagt:

    Hallo,

    das Ganze funktioniert auch ganz gut mit Wavelab. Im Menü „Ausführen“ den Menüpunkt „Pitchbend“ auswählen, den Tonumfang (Halbtonschritte) auf 0,32 einstellen, die Linie in der Wellenformgrafik ganz nach unten ziehen und auf Ausführen klicken. Da Wavelab auch eine Stapelbearbeitung anbietet sollte das umwandeln großer Sammlungen auch kein Thema sein.

  17. Jan sagt:

    Wow, vielen Dank! Habe schon länger nach einer Möglichkeit zum Konvertieren geguckt, aber diese ist für mich endlich technisch machbar… Kleiner Tipp: in der Beschreibung zum Vorgang steht hier im Text „1) change pitch“ und „2) sliding time scale/Pitch Shift“- in der deutschen Version heisst das dann „1)Tempo ändern“ und 2) Tempo Tonhöhe gleitend ändern“…
    Eine Frage habe ich noch: ich arbeite mit einem Musikprogramm, in dem ich auch mal für einen Track die Geschwindigkeit ändere, z.B. von den Standard 120 auf 124 bpm. Ist in diesem Fall eine Konvertierung auch mit -1,818 möglich oder muss ich dann noch was anderes ändern?

    Liebe Grüße, Jan

    • Marco sagt:

      Hallo Jan,

      Du musst um 32 Cents nach unten pitchen. Die 32 Cent entsprechen dem Wert-1,818 welchen man in Audacity eingeben muss.

      Marco

  18. Das ist trotzdem alles sehr umständlich gibt es keine Technische Lösung zum Beispiel ein Frequenz Wandler vor den Lautsprechern zu schalten? Ansonsten sehr guter Artikel. Mehr davon.

    LG Hawey

  19. Icke ... sagt:

    Ich wünsche Euch liebes Redationsteam und auch ALLen anderen Menschen die dies lesen, eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit!

    Die Liebe und der Frieden sollen JETZT für immer manifestiert sein und ein Zustand der Ewigkeit werden!

    Ich freue mich auf das Jahr 2015 = Quersumme 8 🙂 … welche das Unendliche wiederspiegeln wird! Lasst es uns entsprechend beginnen, in dem wir immer mehr in Meditation gehen und mit 432 Hz transformieren!

    Ich für meinen Teil spüre auch, dass wir JETZT an dem Punkt des Wandels stehen, gereinigt wurde in der Vergangen bereits sehr viel, sodass die Basis für das kommende geebnet IST!

    In diesem Sinne … Love & Peace

  20. Shatonava sagt:

    Danke, lieber Antares für diesen sehr wertvollen Beitrag für mich.
    Ich habe die oben beschriebene Methode gleich mal ausprobiert und das Ergebnis hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Ich probierte es mit dem wunderschönen Musikstück „Der Schwan“ aus Carnival of the Animals(chamber version) von Saint-Saens aus. Es ist kaum zu glauben, was 8Hz Tonunterschied ausmachen.

    Ich wünsche euch ALLEN ein friedliches Fest im Kreise eurer Liebsten.

11 Pings/Trackbacks für "Wie jede Musik leicht in 432Hz umgewandelt wird und weswegen"
  1. […] 432Hz-Musik hört sich wärmer und sanfter an, wir nehmen sie in unserer Mitte wahr- im Herzund Wirbelsäulenbereich – in ihrer Ausdehnung ist sie „rund“. Ganz im Gegenteil zur derzeit üblichen Frequenz 440Hz, die sich „linear“ ausdehnt und die wir seitlich am Kopf wahrnehmen. 440Hz aktiviert unsere linke Gehirnhälfte (Verstand), was vor allem bei Stress und Ängsten die Disharmonien weiter verstärken kann. Rudolf Steiner warnte u.a. vor dieser höheren Frequenz und war davon überzeugt, dass sie eine Entwicklung zu unsozialem Verhalten begünstige und unsere Weiterentwicklung hemme. […]

  2. […] und Umwandeln von Musik in 432 Hz: Transformation Interessante Infos und vieles Andere Sehr schön und inspirierend […]

  3. […] natürlich sind die 432Hz der Bezugspunkt für die Frequenz heiligen Heilungsmusik. Um die gleiche Note auf höheren und niedrigeren Oktaven zu finden, könnt ihr die Frequenz mit 2 […]

  4. […] natürlich sind die 432Hz der Bezugspunkt für die Frequenz heiligen Heilungsmusik. Um die gleiche Note auf höheren und niedrigeren Oktaven zu finden, könnt ihr die Frequenz mit 2 […]

  5. […] Quelle und weiter: Wie jede Musik leicht in 432Hz umgewandelt wird und weswegen | Transinformation.net […]

  6. […] Quelle: Wie jede Musik leicht in 432Hz umgewandelt wird und weswegen | Transinformation […]

  7. […] Sakrale Klänge: Klang ist Schwingung und damit ein sehr effektives Energie-Werkzeug. Jeder kann es benutzen, aber es wurden eine Menge von Fehlinformationen und schädigenden Frequenzen verbreitet, so nutzt euer Unterscheidungsvermögen. Hier könnt ihr mehr darüber erfahren, wie man einfach heilige Frequenzen nutzen kann: transinformation.net/wie-jede-musik-leicht-in-432hz-umgewandelt-wird-und-weswegen […]

  8. […] ansteigen – Lesen am Bildschirm kann innere Uhr verstellen – Wie jede Musik leicht in 432Hz umgewandelt wird und weswegen – Elektrosmog lässt uns wie ein Roboter […]

Kommentar verfassen

Ein Schwerpunkt dieser Seite bilden
die Informationen von Cobra


Wer ist Cobra

  • Cobra ist der Codename des Autor des weltweit vielbeachteten Blogs 2012portal.blogspot.com
  • Er ist der offizielle Sprecher des Resistant Movements
  • Cobra steht für Compression Breakthrough
  • Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes wird seine Identität zur Zeit noch nicht freigegeben
  • Als Symbolbild für den Menschen hinter dem Codename wird oft Meister Yoda aus den StarWars-Filmen verwendet
Yoda

Englischsprachige Webseiten, die sich speziell mit den Bloginhalten von Cobra beschäftigen:
veritasgalacticsweden.net
prepareforchange.net
theeventchronicle.com
recreatingbalance1.blogspot.ch
thepromiserevealed.com

Wer trifft WEN WANN WO?

Diese Seite ist Teil der

Gaia Confederation
Kalender für Gruppentreffen und Anlässe

Transinformation.net via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bei Problemen mit dem Abonnement bitte unsere Lösungsvorschläge durchlesen!

Schließe dich 4.161 anderen Abonnenten an

Archive

Zur Werkzeugleiste springen

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/benetch/public_html/trans-information.net/wp-content/plugins/wordfence/lib/wfCache.php:58) in /home/benetch/public_html/trans-information.net/wp-content/plugins/leaflet-maps-marker/inc/Stiphle/Storage/Session/class-wp-session.php on line 134