Vimanas – Die Fliegende Objekte aus den altindischen Schriften

Das Phänomen der UFOs scheint so alt zu sein wie die Menschheit selbst, und ebenso sind es die Berichte, die von Besuchern aus anderen Welten erzählen.

In den Veden, den Jahrtausende alten indischen Schriften, finden sich zahlreiche und zum Teil sehr detaillierte Beschreibungen von Flugobjekten der unterschiedlichsten Art, sowohl irdischer und als auch nicht irdischer Herkunft.

Dr. V. Raghavan, emerierter Leiter des Sanskrit-Abteilung der angesehenen Universität von Madras (Chennai), ist überzeugt, dass die in Sanskrit (der uralten, heiligen Sprache Indiens) verfassten Texte beweisen, dass schon in vorgeschichtlichen Zeiten außerirdische Wesen Kontakt mit der Erde hatten: „Fünfzig Jahre Studium der alten Texte haben mich zur Überzeugung gebracht, dass es lebende Wesen auf anderen Planeten gibt, und dass sie schon vor über 6000 Jahren die Erde besucht haben.“

Vimana 15

Die in der Vedischen Literatur beschriebenen Flugmaschinen werden in der Regel „Vimanas“ genannt. Das ganze Bedeutungsspektrum des Wortes Vimana umfasst aber – je nach Kontext – nicht nur Gegenstände, sondern auch Personeneigenschaften. Folgende Bedeutungen werden u.a. angegeben:

  • Vimana 3ein Fahrzeug eines göttlichen Wesens, das sich von selbst bewegen kann (Ratha)
  • ein Luftwagen (Flugzeug)
  • südindischer Tempel mit waagerecht geschichtetem Tempelturm (die möglicherweise in ihrem Aufbau dem Aussehen der ‚Götterfahrzeuge’ nachempfunden wurden)
  • Thron oder Palast der Götter, später dann Palast der Hindu-KönigeVimana 2
  • eine Person, die allen Stolz und Egoismus aufgegeben hat und zum Himmel aufsteigt

Das Sanskrit-Wort „Vimana vidya“ bedeutet: „Die Wissenschaft des Baus und des Steuerns von Luftschiffen“.

Die Himmelsfahrzeuge werden in zwei Kategorien unterteilt:

(1) Vom Menschen hergestellte Geräte, Flugzeugen ähnlich, z.T. mit vogelartigen Flügeln und
(2) nicht stromlinienförmige Strukturen, die auf geheimnisvolle Weise fliegen und in der Regel nicht von Menschenhand gemacht sind.

Die Maschinen in der Kategorie (1) kommen vor allem in säkularen Sanskrit-Werken vor, die sich mit Architektur, Automaten, und militärischen Geräten befassen. Jene der Kategorie (2) finden sich vor allem in den sehr alten Werken wie der Rig-Veda, des Mahabharata, des Ramayana und der Puranas. Diese Vimanas haben viele Eigenschaften, die an UFOs erinnern.

Hier nur eine kleine Auswahl aus sprichwörtlich Hunderten von solchen Beschreibungen:

Vimana 4„Während Dhruva Maharaja durch den Raum reiste sah er alle Planeten des Sonnensystems, einen nach dem anderen, und auf dem Weg sah er all die Halbgötter in ihrer Vimanas, Blumen über ihn ausschüttend wie Regen.“ (Bhagavata Purana)

 

„Auf diese Weise reiste er zu den verschiedenen Planeten, sich frei in alle Richtungen bewegend, so wie die Luft es tut. Mit diesem großen und herrlichen Vimana, das er mit seinem Willen steuern konnte, übertraf er sogar die Devas.“ (Bhagavata Purana)

„Dann bauten die hochintelligenten Asura Maya die Städte … Es gab viele Paläste mit Edelsteinen. Durch die Lüfte bewegten sich die Wagen in alle Richtungen, sie leuchteten wie Sonne und waren mit Padmaraga Steinen besetzt. (Shiva Purana)Vimana 5

„Als der Morgen anbrach, nahm Rama das himmlische Auto Puspaka, das ihm von Vivpishand gesandt wurde, und machte sich bereit zur Abfahrt. Selbstfahrend war das Vimana. Es war groß und fein bemalt. Es hatte zwei Stockwerke und viele Räume mit Fenstern und war mit Fahnen und Bannern versehen. Es gab einen melodischen Klang ab als es sich auf seinen luftigen Weg fortbewegte.“ (Ramayana)

„Zu sehen wie das Auto, gesteuert durch Willenskraft, daherkam erweckte bei Rama ein Übermaß an Erstaunen. Und der König stieg ein und das ausgezeichnete Gefährt erhob sich auf Geheiß von Raghira in der höhere Atmosphäre. Und der Wagen, der dem Willen gehorchte, erfreute Rama sehr.“ (Ramayana)

Vimana 6„Wir erblickten am Himmel etwas, das wie eine Menge von scharlachroten Wolken zu sein schien, ähnlich den Flammen eines heftigen lodernden Feuers. Aus dieser Masse blitzten viele flammende Raketen auf und ein enormes Brüllen ertönte, wie der Lärm von tausend gleichzeitig geschlagenen Trommeln. Und daraus fielen mit lautem Gewitter viele geflügelte Waffen, mit Gold versehen, und Tausende von Blitzen, und vielen Hunderte von feurigen Rädern. Laut ertönte der Tumult der sinkenden Pferde, getötet durch diese Raketen, und der mächtigen Elefanten, getroffen durch die Explosionen … Diese schrecklichen Rakshasas hatte die Form von großen Hügeln, stationiert in den Himmeln.“ (Mahabharata)

„Und er gab Arjuna auch ein Flugzeug, das ausgerüstet war mit himmlischen Waffen … Und seine Pracht war so groß wie die der Sonne, so dass niemand es anblicken konnte. Es war wie der Wagen, auf dem reitend der Herr Soma die Danavas besiegt hatte. Voller Schönheit sah es aus wie eine Abendwolke, die den Glanz der untergehenden Sonne reflektiert.“ (Mahabharata)

„Als sie die Daityas abgeschlachtet hatten nahmen sie erneut ihr Vimana und, unter Verwendung der Danava-Wissenschaft, flogen sie bis in den Himmel … Ich (Arjuna) griff ihr Vimana an … Getroffen durch den Flug von tödlich-präzisen Eisen-Raketen fiel das Asura-Vimana zur Erde und zerbrach … Matali sank rasch erdwärts, wie in einem steilen Tauchgang auf unser göttlich strahlendes Gefährt.“ (Mahabharata)

Vimana 1

 „Und der berühmte Arjuna, nachdem er die aufeinanderfolgenden Regionen des Himmels passiert hatte, sah er endlich die Stadt von Indra. Und dort sah er himmlische Fahrzeuge zu Tausenden, die in ihren jeweiligen Plätzen stationiert waren [ein Flughafen?], und mit denen man überall hin fliegen konnte, wohin man wollte, und sah er Zehntausende von solchen Autos, sich bewegend in alle Richtungen.“ (Mahabharata)

„Das Vimana hatte alle notwendige Ausrüstung. Es konnte durch die Götter oder Dämonen nicht besiegt werden. Und es strahlte Licht aus und gab einen tiefen, grollenden Ton von sich. Seine Schönheit faszinierte den Geist all jener, die es sahen. Visvakarma, der Meister seines Designs und seiner Konstruktion, hatte es geschaffen durch die Macht seiner Askese, und die Kontur war wie die der Sonne, und konnte nicht leicht abgegrenzt werden. (Mahabharata)

 „Ausgestattet mit großer Energie kam der Rakshasa in seinem goldenen Vimana noch einmal auf die Erde … als es gelandet war, sah es aus wie ein wunderschön geformter Hügel aus Antimon auf der Oberfläche des Bodens.“ (Ghatotrachabadma)

Vimana 7„Die prächtigen Wagen, hergestellt aus Silber und überzogen mit Tigerfellen waren hell wie das Feuer selbst und erzeugten ein Geräusch wie das Donnern der Wolken; allen Hindernisse trotzend, geschmückt mit Juwelen und Gold, so hell dass es das Auge blendete … bewegten sie sich fort, den Raum mit Schall erfüllend wie murrende Wolken im Himmel. Er kam aus seinen Aufenthaltsort heraus wie der schöne Mond auf der Durchreise durch eine riesige Wolke.“ (Ayodhya Kandam, XVI, s. 235-236)

Marharishi Bharadwaja war einer größten Weisen Indiens aus der prähistorischen, vedischen Zeitepoche und zählte zu den sieben großen Rishis. Seine Weisheit und seine Ausstrahlung waren legendär. Er schrieb unter anderen das Werk „Vaimanika Shastra“ (Wie Wissenschaft der Luftfahrt), das eine unwahrscheinliche Fülle an detaillierten Informationen über die prähistorische Luftfahrt in Indien enthält, mit Angaben über den Aufbau und die Konstruktion von Luftfahrzeugen, über die Antriebskräfte, über die Anforderungen an die der Piloten und deren Schulung etc.. (Das Werk wurde sogar ins Englische übersetzt durch Mr. G. R. Josyer und 1979 in Mysore, Indien, publiziert unter dem Titel VYMAANIDASHAASTRA AERONAUTICS). Die Schriften enthalten „die Geheimnisse über den Bau von Flugzeugen, die nicht auseinanderbrechen können, die nicht zerschnitten werden können, die kein Feuer fangen können und nicht zerstört werden können; das Geheimnis der Herstellung von Flugzeugen, die still stehen könne
n, … die unsichtbar gemacht werden können und das Geheimnis der Abhörung von Gesprächen und anderen Geräuschen an feindlichen Orten … .“

Vimana 8Der Weise gab auch eine Auflistung der verschiedenen Typen von fliegenden Maschinen. Er äußerte sich auch darüber, wie man die Luftfahrt zum Nutzen der ganzen Menschheit einsetzen kann und welches die Grundkräfte und die vereinigende Kraft im Universum sind.

Auch in anderen Quellen findet man sehr genaue, technische Angaben über die Konstruktionen. Der Indiologe William Clarendon weist auf eine detaillierte Beschreibungen einer Quecksilber-Vortex-Maschine hin. In seiner Übersetzung der Samaranga Sutradhara heißt es:

„Platziere innerhalb des kreisförmigen Rahmens, in der Mitte des Flugzeugs, die Quecksilber Maschine mit dem solaren Quecksilber-Boiler. Mit Hilfe der latenten Kraft in der Quecksilber-Maschine wird ein treibender Wirbelwind in Bewegung gesetzt und der darin sich befindende Mensch kann große Distanzen zurücklegen in einer großartigen Manier.

Vier starke Quecksilber-Behälter müssen in die innere Struktur eingebaut werden. Wenn diese durch solares Feuer oder sonstige Quellen erhitzt werden entwickelt das Vimana (-Flugzeug) durch das Quecksilber eine gewaltige Kraft.“ Es wird noch hinzugefügt, dass dieser Erfolg eines indischen Wissenschaftlers den kaiserlichen Herrschern nicht gefallen hat.

Vimana 10heißt es auch in bestimmten Quellen zu den Fliegenden Untertassen des Dritten Reiches, dass das Quecksilber eine wichtige Rolle bei den Antriebs- resp. Antigravitationseinrichtungen spielte.

Der Historiker Kapp ergänzt, dass viele Informationen über die Verwendung von Quecksilber-Maschinen in den vedischen Schriften gefunden werden können. In den Texten des Samaranga Sutradhara werden diesen Maschinen 230 Verse gewidmet, in denen auch beschrieben wird, wie diese Geräte für Frieden und Krieg benutzt werden können.

Shivkur Apulji Talpade, ein 1864 geborener Sanskrit-Gelehrter war von Jugend an fasziniert von den flugtechnischen Lehren des Weisen Maharishi Bharadwaja. Er baute mit Hilfe der Texte ein (unbemanntes) Flugzeug, das einen Höhe von 500 m erreichte, dann aber abstürzte.

Vimana 17Es wird behauptet, dass vor ein paar Jahren die Chinesen in Lhasa, Tibet, Sanskrit-Dokumente entdeckten, in denen genaue Anweisungen für den Bau von interstellaren Raumschiffen enthalten sind. Dr. Ruth Reyna von der Universität Chandrigarh fand, dass der Antrieb dieser Schiffe auf Antigravitation beruhe, und zwar analog dem Prinzip des „Laghima“, einer dem Menschen innewohnenden Kraft, die von Yogis zur Levitation benutzt werden könne. Reyna erläuterte auch, dass die alten Inder an Bord jener Maschinen (in den Jahrtausende alten Texten auch „Astras“ genannt) ganze Abteilungen von Männern zu beliebigen Planeten senden konnten, und gesandt haben. Die Texte sollen auch die Geheimnisse von „Antima“ enthüllen, der Fähigkeit sich unsichtbar zu machen, und von „Garima“, der Fähigkeit sich so schwer wie ein Berg von Blei machen zu können.

Es scheint aber, dass die indischen Vimanas nicht einer breiten Bevölkerungsschicht zur Verfügung standen, sondern nur einer auserwählten Gruppe von hochgestellten Personen. Wie so häufig in der Geschichte der Menschheit haben wohl auch im alten Indien die herrschenden Schichten darauf geachtet, dass sie die wichtigen technologischen Errungenschaften für sich behalten konnten – für den eigenen Vorteil und Komfort, für die eigene Machterhaltung und für den Einsatz in kriegerischen Auseinandersetzungen.

Vielen Quellen ist zu entnehmen, dass auch die Vimanas, für kriegerische Zwecke verwendet wurden – wie letztlich die meisten wissenschaftlichen Entdeckung über all die Jahrtausende hinweg seit es technische Hilfsmittel gibt.

Vimana 13Die Atlanter setzten ihre fliegenden Maschinen, unter dem Namen ’Vailixi’ bekannt, dazu ein die Welt buchstäblich zu unterwerfen – wenn man den indischen Texten glauben darf. Die Asvins, wie die Atlanter in den indischen Schriften genannt werden, waren offenbar technologisch den Indern überlegen, aber auch von einem mehr kriegerischen Temperament als die Inder. Obwohl keine alten Texte über die atlantischen Veilixi zu existieren scheinen, gibt es doch okkulte Quellen, welche die Flugobjekte der Atlanter beschreiben. Danach waren diese im Allgemeinen zigarrenförmig und waren in der Lage sowohl in der Luft als auch im Weltraum zu manövrieren. Andere Flugzeuge, wie einige der Vimanas auch, hatten Untertassenform und konnten offenbar auch unter Wasser tauchen.

Gemäß Eklai Kueshana, dem Autor von „The Ultimate Frontier“ wurden die Vailixi in Atlantis zuerst etwa vor 20000 Jahren entwickelt, und er schrieb, dass die am weitesten verbreiteten Flugobjekte untertassenartig waren und trapezförmigen Querschnitt hatten. „Sie benutzten Antigravitation und ihre Maschinen entwickelten etwa 80000 Pferdestärken“.

Im Ramayana, in der Mahabarata und in anderen Texten wird vom furchtbaren Krieg zwischen Atlantis und dem großen indischen König und Weisen Rama vor etwa zehn- oder zwölftausend Jahren gesprochen. Auch davon, dass Waffen verwendet wurden, deren Zerstörungskraft man sich nicht vorstellen konnte – bis zu den Kriegen im 20. Jahrhundert. Es gibt viele Hinweise darauf, dass auch Atomwaffen eingesetzt wurden, wie auch im folgenden Film erwähnt, der noch weitere interessante Details enthält:

Einen sehr interessanten, ausführlichen Beitrag zu diesem Thema findet man hier:  http://www.pravda-tv.com/2015/04/praehistorischer-atomkrieg-rama-empire-versus-atlantis/


Einige Autoren bringen die Vimanas auch in Verbindung mit den SSP (Secret Space Programs) und den Breakaway-Zivilisationen. Im Interview, das M. Salla mit Corey/GoodTExsSG geführt hat ist dieses Thema auch angesprochen worden, wie auf unserer Seite hier (http://transinformation.net/geheime-weltraumprogramme-interview-von-salla-mit-corey-teil-ii/) nachgelesen werden kann.

Es scheint, dass uns Menschen noch einige überraschende Informationen erreichen werden, wenn die vollen Wahrheiten zur Geschichte der Menschheit ans Licht kommen.

                                                               *****************

Vimana 14

Quellen und weiterführende Beiträge:

A)    http://tarrdaniel.com/documents/Ufology/ufo_vimana.html

http://www.atlantisquest.com/Excerpt.html

http://www.theeventchronicle.com/metaphysics/galactic/ancient-writings-tell-of-ufo-visit-in-4000-bce/

http://greyfalcon.us/Ancient%20Indian%20Aircraft%20Technology.htm

B)    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.ch/2008/04/ufos-im-alten-indien-vimana.html

http://armin-risi.ch/Artikel/Vedisch/Vimana-Beschreibungen_in_den_altindischen_Schriften.html

http://www.bibliotecapleyades.net/vimanas/esp_vimanas_4.htm

http://ajitvadakayil.blogspot.ch/2011/09/vedic-vimanas-gyroscopic-mercury-vortex.html

http://www.atlantisquest.com/Salva.html

 






****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:

Print Friendly
Veröffentlicht in Menschheitsgeschichte, Wissenschaft&Technik
4 commenti su “Vimanas – Die Fliegende Objekte aus den altindischen Schriften
  1. Stern sagt:

    1 zu 1 von Von Erich Däniken

    • Helga sagt:

      Ja stimmt von Däniken ist der gleichen Auffassung, findest Du das schlimm? nur weil von Däniken immer angegriffen wird, muss er ja nicht Unrecht haben

  2. Helga sagt:

    wer immer noch glaubt, dass wir die einzigen im Universum sind, muss entweder noch nie ein Buch gelesen haben und/ oder total vernagelt sein. Überall auf unserer Erde wimmelt es von Beweisen für das Vorhandensein von anderen inteligenten Wesen und deren Besuche bei uns. Genau so verstehe ich nicht, warum man das alles eine Theorie nennt, wir haben es ständig vor Augen. Danke, das ist ein schöner Beitrag, selbst für die ganz Blinden.

4 Pings/Trackbacks für "Vimanas – Die Fliegende Objekte aus den altindischen Schriften"
  1. […] Quelle: http://transinformation.net/vimanas-die-fliegende-objekte-aus-den-altindischen-schriften/ […]

  2. […] sie von der Existenz außerirdischer Technik, von den in den alten indischen Schriften erwähnten Vimanas und von den Raumschiffen im alten Sumer, die von den Göttern (“die vom Himmel hernieder […]

Kommentar verfassen

Ein Schwerpunkt dieser Seite bilden
die Informationen von Cobra


Wer ist Cobra

  • Cobra ist der Codename des Autor des weltweit vielbeachteten Blogs 2012portal.blogspot.com
  • Er ist der offizielle Sprecher des Resistant Movements
  • Cobra steht für Compression Breakthrough
  • Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes wird seine Identität zur Zeit noch nicht freigegeben
  • Als Symbolbild für den Menschen hinter dem Codename wird oft Meister Yoda aus den StarWars-Filmen verwendet
Yoda

Englischsprachige Webseiten, die sich speziell mit den Bloginhalten von Cobra beschäftigen:
veritasgalacticsweden.net
prepareforchange.net
theeventchronicle.com
recreatingbalance1.blogspot.ch
thepromiserevealed.com

Wer trifft WEN WANN WO?

Diese Seite ist Teil der

Gaia Confederation
Kalender für Gruppentreffen und Anlässe

Transinformation.net via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bei Problemen mit dem Abonnement bitte unsere Lösungsvorschläge durchlesen!

Schließe dich 4.149 anderen Abonnenten an

Archive

Zur Werkzeugleiste springen

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/benetch/public_html/trans-information.net/wp-content/plugins/wordfence/lib/wfCache.php:58) in /home/benetch/public_html/trans-information.net/wp-content/plugins/leaflet-maps-marker/inc/Stiphle/Storage/Session/class-wp-session.php on line 134