Die Spirale des Lebens

„Das Leben gleicht einer Reise auf einer Wendeltreppe; wenn wir älter werden, legen wir den gleichen Weg zurück, den wir zuvor schon zurückgelegt haben, nur weiter oben; wenn wir auf die Wendeltreppe unter uns hinabschauen, messen wir unseren Fortschritt an der Anzahl der Orte, an denen wir waren, aber nicht mehr sind. Die Reise ist sowohl wiederholend als auch fortschreitend; wir gehen sowohl im Kreis als auch aufwärts.“  ~  William Butler Yeats

Wir finden Spuren von Spiralen überall auf dem Planeten, egal aus welcher Zivilisation, egal aus welcher Zeit. Spiralen symbolisieren das Wachstum, die Expansion, die kosmische Energie. Eine Spirale verkörpert den Ausgangspunkt und den Weg, der sich bis zur Unermesslichkeit weiterbewegt, Spiralen stellen die Verbindung her zwischen den mikrokosmischen Dimensionen und den makrokosmischen Skalen. Sie bilden Brücken zwischen dir und dem DUniversum, gemäss dem Konzept der Resonanz: „Wie oben so unten, wie unten so oben“.

Spiralen prägen das lebendige Universum. Auch unsere DNA reproduziert eine Spirale.

Schon vor 2400 Jahren deutete der griechische Philosoph Plato das Geheimnis einer goldenen Zahl an, die die Tür zum universalen Verständnis öffnet und alles miteinander verbindet. Dieser Hauptschlüssel heisst Phi, auch Goldene Zahl oder Goldener Schnitt genannt (1,618…). Diese göttliche Proportion findet man in grösster Vielfalt in der Natur, in der Kunst und der Architektur. Auf der Zahl Phi beruht auch die Goldene Spirale.

In Tornados, Galaxien, Nautilus-Muscheln, Sonnenblumen, Tannenzapfen, Kakteen, menschlichen Proportionen, in der ganzen Schöpfung findet man Spiralen und den Goldenen Schnitt.

Siehe auch unseren Beitrag: Was uns die Natur über Heilige Geometrie lehren kann

In der Kunst, in Gemälden und Sakralbauten, können wir den Goldenen Schnitt finden.

Wir erkennen das Prinzip der Achtung des Goldenen Schnitts überall und in jedem Zeitpunkt der menschlichen Zivilisation. Wir finden ihn in allen Arten von heiligen Gebäuden, die unser Welterbe darstellen: In Angor Vat in Kambodscha, in den Pyramiden in China, in Kulkukan in Mexiko, in Griechenland im abendländischen Altertum:

In den bedeutenden Kathedralen, die von den grossen Baumeistern des Mittelalters geschaffen wurden, können wir dieses Grundprinzip wiederfinden. Dies kann als eine Symbolik des Bauens aufgefasst werden: jeder Einzelne von uns verkörpert einen Stein, der geschliffen und poliert werden muss, um symbolisch in das grosse Gebäude der Vereinigung der menschlichen Gemeinschaft eingefügt zu werden – so wie das auch mit den Bausteinen in der Architektur geschieht. In der sichtbaren Welt verbirgt sich das unsichtbare. Das Gewölbe eines sakralen Gebäudes stellt die Verbindung mit dem himmlischen Gewölbe dar.

Auch Raubvögel nutzen auf ihrer Jagd die Bewegung der Spirale, denn dies ist die effizienteste Art um zu jagen.

Wir können beobachten, dass die Kundalini (die subtile menschliche Energie, die vom Steissbein bis zum Scheitel des Kopfes fliesst) sich ebenfalls in einer Spirale aufwärts bewegt. Die Spiralbewegung wird dargestellt im Caduceus, dem Hermesstab, dem Symbol der Medizin. Hippokrates, der griechische Philosoph und Vater der heutigen Medizin, vertrat die Meinung: „Die natürlichen Kräfte in uns sind die wahren Heiler von Krankheiten“.

Der Hermesstab ist auch mit den Aufgaben des Hermes, des Götterboten, verbunden und gilt als Symbol für den Schutz, den Boten geniessen, und steht ebenso für den freien Handel und den Frieden.

Die Kundalini ist eine natürliche Energie, die in uns schlummert und die aktiviert werden kann, wenn der Körper mit dem Geist und der Seele in Einklang gebracht wird, insbesondere wenn der Geist ruhig ist. Die Kundalini ist vergleichbar mit der natürlichen Kraft, die es der Blume erlaubt, zu blühen und der Pflanze, zu wachsen. Die einzige Aufgabe des Gärtners ist die richtige Vorbereitung des Bodens. Ida-Nadi, Pingala-Nadi und Sushumna-Nadi sind die feinstofflichen Hauptenergiekanäle des Menschen. Ida und Pingala versorgen den Körper mit der Energie, die zur Bewältigung der Aufgaben im Hier und Jetzt benötigt wird. Sie bewegen sich von ihrem Ausgangspunkt im Wurzelchakra aufwärts und umkreisen den Hauptenergiekanal Sushumna. Dabei kreuzen sie sich in den Chakras.

Wenn wir dieses Prinzip von Spirale und Kundalini erweitern, verstehen wir, dass dies der Ursprung des Bewusstseins ist: die Entstehung der verbotenen Frucht.

Im Torus entwickelt sich die freie und unsichtbare Energie, die von Nicola Tesla vor fast einem Jahrhundert entdeckte wurde, wie in einer Spirale.

 

Der feinstoffliche Strom ruft ein Magnetfeld in der Form einer Spirale hervor, zugänglich durch eine spezielle Technik.

Nicht nur der Buddha, auch die Weisen und die Propheten konnten ihre Kundalini aktivieren, und jeder einzelne Mensch kann dies erreichen. Die Aktivierung der Kundalini stellt eine grossartige Energiequelle dar.

Wir können erkennen, dass dieses Konzept auch in den Planeten und sogar im Universum vorhanden ist. Alle haben ihren eigenen Torus, und es gibt eine Resonanz zwischen den grossen Magnetfeldern und unserem Feld, zusammen bilden sie das DUniversum.

Der wirbelnde Sufi reproduziert das Prinzip der Spirale. Rumi, der grosse persische Sufi-Mystiker, sagte: „Wir kommen aus dem Nichts, wirbelnd Sterne verstreuend wie Staub“. Die Technik besteht darin, sich auf einen Punkt zu konzentrieren, die vollkommene Ruhe zu sein, die sich im Auge des Wirbelsturms befindet. Dies ist auch der Punkt, der die Unendlichkeit hervorhebt.

Die Spirale ist die Brücke, der Weg zwischen der inneren und der äusseren Welt, sie ist das fehlende Glied, das auf subtile Weise alle Untergruppen miteinander verbindet und beweist, dass wir ALLE EINS und NICHT ALLEIN sind…

Der grosse Buckminster Fuller sagte sehr treffend:

„Alles dreht sich: von den winzigen Atomen bis zu den riesigen Galaxien befindet sich alles in einem Zustand ständiger Verwirbelung. Die vereinheitlichte Vision präsentiert uns eine Welt, in der wir alle durch eine fraktale Geometrie der Raumzeit vereint sind, die alle Dinge durch das Medium der unendlichen Leere untrennbar miteinander verbindet. Dieses fundamentale Verständnis der Realität verspricht in der Tat, zahllose Bereiche menschlicher Bemühungen zu vereinen, vom spirituellen Verständnis bis zur technologischen Entwicklung, und hebt sie alle auf eine völlig neue Ebene. Mit diesem Wissen werden wir in der Lage sein, unsere Gemeinschaft untereinander und unsere Verbindung mit der Natur tiefer zu verstehen, und wir werden in der Lage sein, Technologien zu entwickeln, die die ursprüngliche Kraft des Universums nutzen, um unser kollektives Bewusstsein über die Erde hinaus zu erheben, zu den Sternen! Das vektorielle Gleichgewicht ist der Ausgangspunkt für alles, was geschieht oder nicht geschieht; es ist das leere Theater, der leere Zirkus, das leere Universum, bereit, jeden Akt und jedes Publikum aufzunehmen.“

****************

Quelle für Text und Bilder (u.a.): shambali.com

Lese zu diesem Thema auch unseren Artikel: Die Spirale des Lebens und warum wir immer wieder zu den gleichen Lektionen zurückkehren

Eine Zusammenstellung zur Bedeutung des Torus findest du in unserem Beitrag  Die Bedeutung der Torus-Felder und der Aufstiegssäule auf dem Aufstiegspfad

Über die Spirale findest du noch mehr in dem Video Innere Welten – Äussere Welten, Teil 2 

****************

Ergänzung:
Visualisierung der Grundformen der Heiligen Geometrie:

Print Friendly, PDF & Email


Unterstütze Transinformation.net:



Disclaimer/Haftungsausschluss: Die auf transinformation.net veröffentlichten Beiträge mit den darin geäusserten Ansichten und Feststelllungen stellen Meinungen der jeweiligen Autoren dar und stimmen nicht notwendigerweise mit jenen von transinformation.net überein. Alle Auslegungen und Schlussfolgerungen, die sich aus Inhalten dieser Webseite ergeben, liegen allein in der Verantwortung des Lesers und der Leserin. Wir bitten daran zu denken, dass jede geäusserte Ansicht subjektiv ist und nie den Anspruch auf Absolutheit erheben kann, und dass so genannte Fakten immer einen Ausschnitt aus der Wirklichkeit darstellen und unterschiedlich interpretiert werden können.
In diesem Sinne bitten wir auch die Kommentarschreiber, auf Formulierungen mit Absolutheitsanspruch zu verzichten und insbesondere abwertende und verletzende Äusserungen zu Inhalten und Autoren von Artikeln dieser Seite zu unterlassen und im übrigen unsere Kommentarrichtlinien  zu beachten.