gefunden auf TheEarthPlan

Quelle: Laura Eisenhower

Die Menschen sind auf Grund des Mangels an Liebe in der Welt geschädigt.

Unsere Körper können jegliches verwandeln, lasst uns einfach nicht von den dunklen Technologien oder irgendeiner Form der Gedankenkontrolle eingeschüchtert sein. Liebt mehr und steckt eure Grenzen weiter, wenn es notwendig ist – nicht jeder ist bereit.

Erlaubt der Liebe zu fliessen – sie heilt alles.

Die regenerative Kraft der Natur kann alles alchymieren, wir sind eins damit – alles, was wir tun müssen, ist bereit zu sein, uns in uns selbst zu verschieben und die Dinge zu kompostieren, die sterben müssen, weil sie im Weg stehen.

Die Wiedergeburt ist immer besser als das, was zuvor war. Der Tod ist eine Reise, und wir sind immer irgendwo wach.

********************************************************

Das Gefühl der Einsamkeit ist wie eine emotionale Plage – sie ist weit verbreitet und sehr maskiert – es stammt aus den Verzerrungen, der Angst und verstärkt diese – Angst vor sich selbst und den anderen. Es bringt all das durcheinander, worüber wir denken, dass es unsere Optionen sind. Und die Erschöpfung, die damit einher geht, nicht zu wissen, wie wir uns mit irgendetwas verknüpfen, fährt eine Person herunter, Inspiration ist dann schwer zu finden, jedoch ist sie andererseits überall.

Letztendlich gelangen wir zu der Erkenntnis, dass keiner von uns allein ist. Wir erinnern uns, dass wir unsere Seelenverbindungen finden und zu einer grösseren Ganzheit durch all unsere Suche nach dem wahren Selbst-Gewahrsein beitragen werden ~ in der Einssein die Vielfältigkeit in Harmonie ist.

Print Friendly, PDF & Email


Unterstütze Transinformation.net:



Disclaimer/Haftungsausschluss: Die auf transinformation.net veröffentlichten Beiträge mit den darin geäusserten Ansichten und Feststelllungen stellen Meinungen der jeweiligen Autoren dar und stimmen nicht notwendigerweise mit jenen von transinformation.net überein. Alle Auslegungen und Schlussfolgerungen, die sich aus Inhalten dieser Webseite ergeben, liegen allein in der Verantwortung des Lesers und der Leserin. Wir bitten daran zu denken, dass jede geäusserte Ansicht subjektiv ist und nie den Anspruch auf Absolutheit erheben kann, und dass so genannte Fakten immer einen Ausschnitt aus der Wirklichkeit darstellen und unterschiedlich interpretiert werden können.
In diesem Sinne bitten wir auch die Kommentarschreiber, auf Formulierungen mit Absolutheitsanspruch zu verzichten und insbesondere abwertende und verletzende Äusserungen zu Inhalten und Autoren von Artikeln dieser Seite zu unterlassen und im übrigen unsere Kommentarrichtlinien  zu beachten.