Wir schauen uns zwei ganz unterschiedliche Berichte über Sterntore an:

Die erste Arbeit befasst sich mit (vermuteten) Portalen, die in andere Dimensionen und Welten führen, welche hier auf der Erde gefunden wurden:

Mysteriöse Portale und Sterntore in der Antike

Von Brent Swancer auf mysteriousuniverse.org; übersetzt von Taygeta

Die Geschichte der antiken Welt ist durchtränkt mit allen Arten von Geheimnissen, die in die Überlieferung eingeflossen sind und uns verwirren. Darunter sind unzählige bemerkenswerte Erfindungen und Beweise von erstaunlichen Kenntnissen, die man bei den verschiedensten Völkern der Vergangenheit gefunden hat, von grossen Ingenieurleistungen über seltsame Geräte bis hin zu bemerkenswert genauen Karten der Sterne und vielem mehr. Viele dieser oft unerklärlichen und verblüffenden Kuriositäten zeigen, dass diese Ältesten weit davon entfernt waren, ‚Primitive‘ zu sein, sondern oft Zugang zu Technologien und Fähigkeiten hatten, die ihrer Zeit weit voraus waren. Einige unglaubliche Artefakte, Strukturen und Stätten, die auf der ganzen Welt entdeckt wurden, scheinen sogar darauf hinzudeuten, dass dieses Wissen noch weit über das heutige offizielle Wissen hinausgegangen sein könnte, bis in die Welt der Science-Fiction und Fantasy. So etwa die mögliche Fähigkeit, durch Tore zu treten, um Zeit und Raum zu durchqueren oder sich irgendwie durch Dimensionen oder Welten zu bewegen.

Hier ist ein Blick auf einige dieser anormalen Portale und Sterntore von antiken Kulturen.

In Hayu Marca in Peru steht eine Struktur, die aus zwei scheinbaren steinernen ‚Torbögen‘ besteht, von denen einer 6.7 x 6.7 Meter misst und ein kleinerer etwa 2.1 Meter hoch ist, beide in einen steilen Felsen hineingehauen. Während die Struktur, so wie sie ist, für sich schon mysteriös und faszinierend genug ist, sind es die Legenden und Gerüchte, die sie umgeben, noch viel mehr. Die alten Inkas glaubten, dass das grössere der beiden ‚Tore‘ von den Göttern benutzt wurde, um zwischen den Welten zu reisen, während das kleinere von den Sterblichen benutzt werden konnte, und zusammen gaben sie ihnen den Namen Puerta de Hayu Marca oder „Das Tor der Götter“. Angeblich konnte es nur durch ein besonderes Ritual und einen Schlüssel in Form einer goldenen Scheibe geöffnet werden, die „Der Schlüssel der Götter der Sieben Strahlen“ genannt wurde, und die vor langer Zeit vom Himmel gefallen sein soll.

Puerta de Hayu Marca, Peru

Dieses Tor wurde angeblich im 16. Jahrhundert sehr wirkungsvoll benutzt, als spanische Entdecker auf der Jagd nach Gold und anderen wertvollen Schätzen durchs Land zogen. Der Geschichte nach entschied ein Inka-Priester namens Amaru Maru, dass er den Torschlüssel nicht in spanische Hände fallen lassen wollte, und er zog sich zum Eingang zurück, führte die erforderlichen Rituale durch und steckte den Schlüssel ein, um das Tor zu öffnen. Daraufhin erschien angeblich ein leuchtender Lichttunnel, durch den der Priester ins Land der Götter verschwand und nie wieder gesehen wurde.

Das Tor der Götter, la Puerta Hayu Marca, wurde dann für Jahrhunderte vergessen, das Wissen darüber zerstreut durch die Winde der Zeit, und seine schliessliche Wiederentdeckung erwies sich als fast so seltsam wie die damit verbundenen Legenden. 1996 stolperte ein Reiseleiter namens José Luis Delgado Mamani ganz zufällig über die abgelegenen, längst verlorenen Ruinen, und behaupte später, er hätte jahrelang von einer Türöffnung voll blendendem blauem Licht und einem schimmernden Tunnel irgendwo draussen in der Wildnis geträumt. Jose erzählte folgendes über seine Entdeckung und seine Träume:

Als ich die Struktur zum ersten Mal sah, wurde ich fast ohnmächtig. Ich habe im Laufe der Jahre immer wieder von einer solchen Konstruktion geträumt, aber im Traum war der Weg zum Tor mit rosa Marmor gepflastert, und mit rosafarbenen Marmorstatuen versehen, die auf beiden Seiten des Weges stehen. Im Traum sah ich auch, dass die kleinere Tür offen war und ein strahlend blaues Licht aus einem schimmernden Tunnel kam. Ich habe mit meiner Familie viele Male über diese Träume gesprochen, und als ich schliesslich auf die Tür blickte, war es wie eine Offenbarung von Gott…. Wie bringt man Ordnung in ein so seltsamen Ereignis?

Interessanterweise ergab die genauere Untersuchung der Struktur, dass es tatsächlich eine Nische im Fels gibt, die genau die richtige Grösse und Form hat, um ein scheibenförmiges Objekt zu halten. Darüber hinaus gab es Leute, die behauptet haben, seltsame Gefühle in der Nähe des Tores empfunden zu haben, auch anormale Geräusche gehört zu haben, einschliesslich Musik und Flüstern, sowie Halluzinationen von Sternen und „Feuersäulen“. Und es gibt viele, die behaupten, dass sie spüren, wie von dem Felsen eine bestimmte Energie reflektiert wird, wenn er berührt wird. War diese alte Stätte wirklich eine Art magisches Portal? Wenn ja, wer hat es geschafft und warum? All dies ist nicht bekannt.

Das Tor der Sonne, Bolivien

Ebenfalls in Südamerika [nur etwa 100 km von der Puerta Hayu Marca entfernt] befindet sich das „Tor der Sonne„, das sich in den alten Ruinen der Stadt Tiahuanaco in Bolivien befindet.  Tiahuanaco war einst die Hauptstadt eines grossen Reiches, das sich von Bolivien bis nach Peru und Chile erstreckte. Die Stätte ist durchtränkt mit alten Überlieferungen, wobei die ursprünglichen Bewohner glaubten, dass der Sonnengott Viracocha diesen Ort gewählt hatte, um die menschliche Rasse zu erschaffen, und es wurde gesagt, dass er dieses Tor benutzte, um von einer Dimension oder Welt zur anderen zu reisen. Das Tor selbst ist ein Bogen aus einem einzigen massiven Steinblock, der auf dessen Oberfläche verschiedene Bilder von seltsamen geflügelten Figuren mit ‚aufgerollten Schwänzen‘ und so etwas wie Helmen eingemeisselt sind und zentral die Darstellung des Sonnengottes selbst enthält, mit Lichtstrahlen, die von hinten ausstrahlen, während er zwei Stäbe dramatisch in den Händen hält.

Es wird gesagt, dass das Tor vielleicht die Öffnung zu anderen Welten war, dass es aber bei einer nicht näher spezifizierten Katastrophe beschädigt wurde. Tatsächlich, als es von Aussenseitern im 18. Jahrhundert entdeckt wurde, fand man es zur Seite gestürzt mit einem grossen Riss im rechten oberen Teil. Es ist unbekannt, wie dies geschehen ist, aber es scheint sicherlich der Legende zu entsprechen, dass es zerstört und in irgendeiner Weise funktionsuntüchtig gemacht wurde. Der wahre Zweck des mysteriösen Steinbogens und die Quelle dieses Schadens ist also unbekannt, aber ist es möglich, dass es einst eine Art Sternentor war? Interessanterweise wird angenommen, dass das Sonnentor entlang derselben „Gitterlinie“ liegt wie das Tor in Hayu Marca, und die beiden ähneln sich unbestreitbar in gewisser Weise. Waren die beiden irgendwie miteinander verbunden oder sogar von den gleichen mysteriösen, unerforschlichen Bauherren gerbaut? Wir werden es wahrscheinlich nie erfahren.

In Sri Lanka gibt es einen Ort in einer abgelegenen felsigen Wildnis, in der Nähe der Höhlen von Ranmasu Uyana, auch „Gold Fish Park“, zwischen dem Thissa Wewa Stausee und dem Isurumuniya  Felsentempel, wo zahlreiche seltsame Symbole gefunden wurden, die in Stein gehauen wurden, auf einem Gitter von etwa 2 Meter Durchmesser, und, noch bizarrer, vier Steinsitzen, die direkt davor liegen. Es wurde spekuliert, dass die Symbole eine Art Codeschlüssel darstellen, um ein Tor zwischen den Welten zu öffnen, oder sogar eine alte Sternenkarte irgendeiner Art, die das Sakwala Chakraya genannt wird, oder ungefähr „Der rotierende Kreis des Universums„, besser bekannt als „Das Sternentor von Sri Lanka“. Es ist nur sehr wenig über die Macher dieser speziellen Stätte bekannt oder auch darüber, wie alt sie ist. So bleibt also ihre tatsächliche Rolle mysteriös.

Es wird gesagt, dass es auch am Euphrat, verloren und versteckt, ein uraltes Sternentor gibt. Laut der Forscherin Elizabeth Vegh, die mehrere Bücher über antike Sternentore geschrieben hat, ist dieses Portal unter den Ruinen und Überresten der mesopotamischen Stadt Eridu begraben, völlig verschollen. Dieses Sternentor soll mit sumerischen Göttern und Königen verbunden sein, von denen Vegh glaubt, dass sie solche Portale regelmässig benutzt haben, um durch das Universum zu reisen. Sie behauptet sogar, dass das verlorene Sternentor in der Bibel in Kapitel 9 des Buches der Offenbarungen erwähnt wird, wo es heisst:

Der fünfte Engel blies seine Posaune. Da sah ich einen Stern, der vom Himmel auf die Erde gefallen war, und ihm wurde der Schlüssel zur Grube gegeben, die in den Abgrund führt. Und er öffnete die Grube des Abgrunds, und der Rauch stieg aus ihr auf wie der Rauch eines grossen Ofens, und die Sonne und die Luft wurden durch den Rauch aus der Grube verfinstert. Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken zur Erde.


Vegh ist überzeugt, dass sich diese Erwähnung des „Abyss“ auf das Sternentor bezieht, das in diesem speziellen Fall zu einem vielleicht nicht sehr angenehmen Ort geführt haben könnte. Unabhängig davon, ob diese Passage nun tatsächlich von Portalen handelt oder nicht, die Idee der sumerischen Sternentore wird durch die gelegentlichen seltsamen Entdeckungen von Darstellungen sumerischer Götter oder Königen mit sonderbaren Geräten unterstützt, wie z.B. ein Siegel mit einem Gott, der auf einer Treppe erscheint, die von scheinbaren Wassersäulen umgeben ist, und eine andere, die den Gott Ninurta darstellt, der an einem Tor steht, bereit, einen Knopf zu drücken, während er etwas trägt, das wie eine moderne Armbanduhr aussieht.

Vom antiken Sumer wird oft behauptet, dass es einige der ältesten der besagten Stargates gehabt habe, und es wird auch gesagt, dass dies Portale waren, die von Entitäten aus einer anderen Welt benutzt wurden, um zwischen diesem Planeten und einer mythischen Welt namens Niburu zu reisen. Dies mag zwar weit her geholt klingen, und es scheint keine handfesten Beweise zu geben, aber diese alten Völker schienen es sicherlich zu glauben. Könnte da etwas dran sein?

Angesichts seiner Rolle als bedeutende antike Zivilisation ist es wohl keine Überraschung, dass Ägypten seine eigenen angeblichen Stargates besitzt. Der vielleicht bekannteste von ihnen ist der Ort Abu Ghurab, der sich bei den Abu Sir Pyramiden befindet, nur etwa 20 Autominuten von der Grossen Pyramide von Gizeh entfernt. Abu Ghurab, das allgemein als „The Crow’s Nest“ (das Krähennest) bezeichnet wird, soll um 2400 v. Chr. vom Pharao Niuserre aus der 5. Dynastie als Tempel zur Verehrung des Gottes Ra gebaut worden sein. Der Zustand der Stätte hat sich im Laufe der Jahrhunderte erheblich verschlechtert, so dass sie heute praktisch grösstenteils im Schutt liegt, aber es wird angenommen, dass sie einst etwa  4.5 m hoch war und wahrscheinlich den Sonnentempel von On oder Heliopolis imitierte.

Abu Ghurab

Eine Kuriosität des hochheiligen Ortes ist eine massive Plattform aus Alabaster, die sich in Form des kemetischen Symbols Hotep formt, das für „Frieden“ steht. Obwohl der genaue Zweck dieser Plattform in der Geschichte verloren gegangen ist, wurde sie nach einer Theorie eines Forschers des alten Ägypten namens Abd’El Hakim Awyan verwendet, um bestimmte Schwingungen und Erdenergien zu nutzen und zu kanalisieren, um in einer Art harmonischer Resonanz ein gesteigertes Gefühl der Erleuchtung und des Bewusstseins für das Universum zu schaffen. Der Ort erlaubte angeblich, sich auf das Universum einzustellen und direkt mit den heiligen Wesen des Universums, den Neters, zu kommunizieren. Von diesen wurde, gesagt dass sie tatsächlich gelegentlich die Erde besucht hatten, möglicherweise über Abu Ghurab selbst, es also Prinzip als Sternentor benutzend. Leider werden wir wahrscheinlich nie wissen, ob dies wahr ist und auf einer Art Realität basiert, oder ob es sich um eine reine Legende handelt.

Ein sehr bizarres Sternentor soll offenbar in den Bergen im Südosten Arizonas existieren. 1956 kamen die Schatzsucher Rob und Chuck Quinn auf der Suche nach Gold und verlorenen spanischen Schätzen in die Gegend, fanden aber stattdessen etwas jenseits ihrer Vorstellungskraft. Die beiden Schatzsucher hatten in der Gegend bereits einiges an Bizarrem in Form von mysteriösen schwebenden Lichtern bei Nacht erlebt, als sie Berichten zufolge über einen seltsamen Steinbogen stolperten, der mitten im Nirgendwo stand, der 2.1 m hoch und 1.5 m breit war und Säulen aus Andesit mit einem Durchmesser von knapp 40 cm besass. Der Torbogen stand seltsam zwischen verstreuten und zerbrochenen Geoden, deren Inhalte im Sonnenlicht glitzerten. So merkwürdig das alles auch war, sie waren auf der Suche um Schätze zu finden, und so notierten sie sich einfach den Standort und setzten ihren Weg fort.

Als sie später den Torbogen anderen gegenüber erwähnten, wusste ein einheimischer indianscher Führer, der nur unter dem Namen „John“ bekannt war, einige Geschichten darüber zu erzählen. Er behauptete, dass gelegentlich Menschen, die sich durch den Torbogen gewagt hatten, in Luft aufgelöst wurden, und dass Steine, die durch ihn geworfen wurden, oft nicht auf der anderen Seite auftauchten, so als wäre es eine Art Portal zu, nun, niemand weiss es. John hatte auch Geschichten über ein glühendes oder schimmerndes Tor gehört, und er hatte dort sogar seine eigene sehr seltsame Erfahrung gemacht. Er erzählte ihnen, dass er einmal durch die Gegend gelaufen war und bemerkte, dass, obwohl dieser Tag dunkel und bewölkt war, der Himmel durch den Steinbogen klar und blau erschienen war, ein Phänomen, das er nicht erklären konnte.

Die Quinns beschlossen, an den geheimnisvollen Ort zurückzukehren, und es zeige sich, dass die Dinge dort nur noch seltsamer wurden. Am Anfang gab es nicht viel zu sehen. Sie experimentierten mit dem Torbogen, indem sie Steine hindurch warfen und sogar ihre Arme hineinschoben, ohne dass aber etwas Seltsames geschah, sodass ihre Skepsis gegenüber Johns fantastischen Geschichten wuchs. Doch am nächsten Tag, als sie durch die Stätte stöberten, sahen Roy und ein anderes Teammitglied, wie das Portal einige Minuten lang wie eine Hitze-Trugbild schimmerte, und nicht lange danach spürten sie, wie sich ein Druck in ihren Ohren aufbaute. Dies dauerte anscheinend mehrere Minuten, bevor sich alles wieder normalisierte. Der Effekt konnte nicht wiederholt werden, aber eine vorbeiziehende Gruppe von Schatzsuchern erzählte ihnen, dass der steinerne Torbogen tatsächlich mit einer Art unerklärlicher Kraft versehen war, indem sie behaupteten, dass als sie dort ein Camp aufgeschlagen hatten, ein Regen von Steinen wie aus dem Nichts auf ihr Lager niederging, und dass die Steine warm waren. Doch ausser dieser faszinierenden Geschichte geschahen während ihrer Expedition keine weiteren seltsamen Dinge an diesem Ort, und sie gingen mit mehr Fragen als Antworten weg.

Die Quinns vergassen die anomale steinerne Türöffnung nicht, und 1973 wagte sich Chuck wieder an die Stätte zurück. Als er den Canyon hinaufstieg und eine Pause einlegte, bemerkte er nach eigener Aussage, dass es einen anderen Canyon gab, der vorher nicht da gewesen war. Weil ihm das ziemlich seltsam vorkam, kletterte er wieder hinunter und betrat den Canyon aus einer anderen Richtung. Er erkannte dabei, dass er sich tatsächlich im selben Canyon befand, in dem er zuvor gewesen war, nur dass er irgendwie 250 Meter den Canyon hinunter transportiert worden war, zu einem anderen Hang hin, der nach Süden und nicht nach Westen ausgerichtet war. Es war eine ihn sehr erschütternde Erfahrung, und er war überzeugt, dass er durch eine Art Portal gereist war und von einem Ort zum einem anderen teleportiert worden war. Man kann sich fragen, wie viel Wahrheit an dieser sehr bizarren Geschichte dran ist, und was aus diesem mysteriösen alten Torbogen wurde.

Es gibt einige weitere Geschichten, die noch seltsamer klingen, wie z.B. jene über das alte sumerische Sternentor, das angeblich in einer gewaltigen Zikkurat (Tempelturm) in der Nähe von Nasiriyah, einer Stadt etwa 370 km südöstlich von Bagdad, zu finden ist, und das alle möglichen Gerüchte und ‚Verschwörungstheorien‘ ausgelöst hat. Es heisst, dass das Sternentor in den 1920er Jahren entdeckt wurde, und als die Nachricht sich verbreitete, dass es tatsächlich funktionieren soll, schickten viele Regierungen Expeditionen aus, um es zu finden und für ihre eigenen Zwecke zu nutzen. Und hier beginnen Verschwörungstheorien, indem einige behaupten, dass der Anglo-Irakische Krieg von 1941 speziell als Ausrede für die Übernahme der Kontrolle über das Stargate begonnen wurde. Natürlich kommen hier auch die Nazis ins Spiel, und man sagt, dass sie während des Zweiten Weltkriegs grosse Ressourcen und Mühe darauf verwendet hatten, das angebliche Sternentor zu finden.

Aus etwas späterer Zeit stammt die verrückte, sich hartnäckig haltende ‚Verschwörungstheorie‘, dass die Vereinigten Staaten den Irak-Krieg von 2003 begonnen hatten, um das dortige Sternentor in ihre Hände zu bekommen. [Eine andere ‚verrückte‘ Version, die als Begründung für den Irak-Krieg gegeben wird, sind die geheimnisvollen Informationen über eine rätselhafte Anlage in der Nähe von Bagdad, die von einem undurchdringlichen Schutzschild umgegeben ist und die in direkter energetischer Verbindung steht mit einer erst 2002 entdeckten künstlichen Kaverne tief im Innern der Bucegi-Berge in Rumänien, die viele geheimnisvolle technische Artefakte enthält und von einer Zivilisation zeugen, die der unseren entwicklungsmässig weit voraus war. Siehe dazu unsere beiden Beiträge über das Geheimnis der Bucegi- Berge, hier und hier; Anm. d. Ü.]

Von jenem angeblichen Sternentor im Irak wurde angenommen, dass es in einen Kellerraum unter einem der Paläste Saddam Husseins gebracht wurde, und dass der Diktator dort gelernt hatte, seine Macht zu nutzen. Amerika hätte Wind davon bekommen, dass Hussein die Kontrolle über dieses machtvolle Relikt erlangt hatte und begann den Krieg, um dieses Artefakt selbst in Besitz nehmen zu können. Als Bagdad in die Hände der amerikanischen Streitkräfte fiel, befand sich jenes Gebiet zufällig mitten in der hoch bewachten und befestigten Grünen Zone, was aber keineswegs ein Zufall gewesen sein soll, gemäss Verschwörungsvermutungen. Es gab ein paar Informanten, die plötzlich auftauchten und angeblich bestätigten, dass die USA Zugang zu dieser Technologie wollten, darunter ein Dan Burisch, der behauptet, dass er Teil eines verdeckten Teams war, das auf einer Mission im Irak war, um das Portal zu finden.
[Siehe dazu unseren Beitrag   «… wie Dan Burisch dem ET Chi’el’Ah zur Flucht verhalf»]

Ein Forscher und Befürworter dieser Theorie ist ein Dr. Michael Salla, der über das Bestreben der Amerikaner sprach, das Sternentor in Irak und andere ähnliche in Besitz zu nehmen:

Im Grunde treten immer mehr Leute an die Öffentlichkeit, die sagen, dass sie in diese geheimen Programme involviert waren, in denen diese Technologien ziemlich oft verwendet werden, und dass sie über dem Planeten verteilt gefunden werden. Der Irak ist nur gerade einer der Plätze, an denen solche Sternentore gefunden wurden. Es gibt sie an Orten wie dem Iran und Syrien, und dies ist auch der Grund, warum Amerika in den Iran einmarschieren will und in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen hat [eigentlich angezettelt und mitfinanziert hat und noch immer tut; Anm. d. Ü.]. All dies ist sehr wichtig für das, was die internationalen Konflikte antreibt.

Es scheint alles eine ziemlich verrückte Theorie zu sein, doch hat sie viel an Dynamik und Popularität unter Verschwörungs-Forschern gewonnen, und sie wurde und wird noch stark diskutiert. Leider wurde nicht bestätigt, ob ein solches Objekt bei Nasiriyah wirklich gefunden wurde, ob es real vorhanden ist und ob und wie es funktioniert. Es gibt auch keinerlei Beweise für irgendeine Art von Sternentor in einem Keller im Palast von Saddam Hussein, und so bleibt alles im Moment Spekulation. Allerdings würde es einen ziemlich coolen Film abgeben.

Obwohl es für uns [im gegenwärtigen Zeitpunkt] unmöglich ist zu wissen, ob diese alten Stargates funktionierten und noch funktionieren und wer sie gebaut hat, gibt es dazu doch Hypothesen. Am beliebtesten ist vielleicht die, dass die „Götter“, von denen die Ältesten sprachen, tatsächlich fortgeschrittene Ausserirdische waren, die ihre Technologie einsetzten, um diese Portale zu gestalten und durch sie zu reisen. Eine andere ist, dass viele dieser Orte auf Kreuzungen von Ley-Linien oder natürlichen Energieadern zu liegen scheinen, die unseren Planeten durchziehen, und dass sie diese Energie irgendwie gekannt und benutzt hatten, um eine Art Wurmloch oder dimensionale Toröffnung zu schaffen. Es gibt auch die Idee, dass zumindest einige dieser Orte ein Miniatur-Schwarzloch oder einen anderen Vortex enthalten haben könnten, die eine Reise durch Raum und Zeit ermöglichten. Zur Zeit gibt es keine Möglichkeit, das mit Bestimmtheit zu wissen, und es ist natürlich denkbar, dass alles nur Legende, Mythos und Spekulation ist.

Es ist sicherlich eine attraktive Idee zu denken, dass unter den vielen Geheimnissen der Ältesten sich auch solche befinden, die typischerweise aus jetziger Sicht im Bereich der Science Fiction anzusiedeln sind, so auch die Fähigkeit, im Handumdrehen durch Portale und Stargates über grosse Entfernungen reisen zu können. Wenn es solche Sternentore jemals gegeben hat, wohin haben diese Pforten dann hingeführt? Welche Wunder wurden erlebt, wenn sie durchschritten wurden? Vielleicht genauso spanend wäre zu wissen, wer oder was von der anderen Seite zu uns hindurchgetreten ist. Die Antworten bleiben im Nebel der Zeit verborgen, aber sie entfachen sicherlich das Feuer der Fantasie.

******************************

 

Das folgende ist eine Zusammenstellung, die von einem SSP-Whistleblower und Sternreisenden erstellt wurde:
Die als PDF veröffentlichte Arbeit, gefunden hier, zeigen wir als Folge von Bildern (mit ins Deutsche übersetzten Kommentaren)

***********************************

Weitere Beiträge bei uns zu diesem Thema:

–   Das Sternentor von Atlantis 

–   Heilige Orte: der Mount Shasta und ein Sternentor in Peru  

–   Kosmische Enthüllungen: Portale – Verbindung zur kosmischen Autobahn

 

Print Friendly, PDF & Email


Unterstütze Transinformation.net:



Disclaimer/Haftungsausschluss: Die auf transinformation.net veröffentlichten Beiträge mit den darin geäusserten Ansichten und Feststelllungen stellen Meinungen der jeweiligen Autoren dar und stimmen nicht notwendigerweise mit jenen von transinformation.net überein. Alle Auslegungen und Schlussfolgerungen, die sich aus Inhalten dieser Webseite ergeben, liegen allein in der Verantwortung des Lesers und der Leserin. Wir bitten daran zu denken, dass jede geäusserte Ansicht subjektiv ist und nie den Anspruch auf Absolutheit erheben kann, und dass so genannte Fakten immer einen Ausschnitt aus der Wirklichkeit darstellen und unterschiedlich interpretiert werden können.
In diesem Sinne bitten wir auch die Kommentarschreiber, auf Formulierungen mit Absolutheitsanspruch zu verzichten und insbesondere abwertende und verletzende Äusserungen zu Inhalten und Autoren von Artikeln dieser Seite zu unterlassen und im übrigen unsere Kommentarrichtlinien  zu beachten.