Fotos die zeigen, wie die Natur den Kampf gegen die Zivilisation gewinnt

Gefunden auf galacticconnection.com

Wir können in unserem Garten oder auf dem Balkon Blumen anpflanzen und sie bei ihrem Wachstum beobachten und bewundern. Aber Pflanzen werden auch überall von selbst wachsen, wenn man ihnen nur genügend Zeit lässt. Wenn du heute dein Haus verlässt und aufgibst und viele Jahre später zurückkehrst, dann wirst du wohl Bäume und Sträucher in deinem Schlafzimmer wachsen sehen und kleine und große Pflanzen erblicken, die aus dem Fußboden sprießen.

Pflanzen können unglaublich robust und widerstandsfähig sein, und sie können an den unwahrscheinlichsten Orten wachsen, wenn sie nur genügend Licht und Wasser haben. Die folgenden Bilder zeigen, wie von Menschen gemachte Objekte und Gebäude, ja ganze Städte dem kraftvollen und rapiden Wachstum der Pflanzenwelt nicht Einhalt gebieten können, und wie die das Leben der Pflanzen den Kampf gegen die Zivilisation gewonnen haben.

20-photos-of-nature

Verlassener Tempel in Angkor

Dieses Fahrrad ist zu einem festen Bestandteil eines Baumes auf der Vashion Insel in Washington geworden:

Der Fahrrad-Baum

Fahrrad-Baum


Leben nach dem Leben einer 160 Jahre alten Eisenbahnstrecke.
Einst dem Transport der Bevölkerung dienend und vor vielen Jahren aufgegeben ermöglicht diese alte Eisenbahnstrecke in Paris der Natur ihre Schönheit von neuem zu entfalten:

Alte Eisenbahnstrecke 1

Alte Eisenbahnstrecke Bild 1

Alte Eisenbahnstrecke 2

Alte Eisenbahnstrecke Bild 2

Früher einmal ein Shopping Center in Bangkok wurde diese Anlage nun von einer Fisch-Kolonie übernommen:

Verlassenes Einkaufszentrum

Verlassenes Einkaufszentrum

Versehen mit diesem wunderschönen Blätterwerk in perfekter Ausgestaltung ist dieses Riesenrad schöner denn je:

Riesenrad

Verlassenes Riesenrad

Nachdem die Bewohner dieses herrschaftlichen Anwesens in der Nähe von Kilgarvan in Irland ihre königliche Behausung aufgegeben hatten, konnte sich eine wahre Fülle von wunderschönen Gewächsen an diesem Ort ausbreiten:

Verlassenes Schloss

Verlassenes Schloss

Diese Bäume nehmen die Stelle von Gebäudeteilen ein:

Häuser in Hongkong

‚Begrünte Häuser‘ in Hongkong

Schon vor langer Zeit wurde diese Mühle in Sorrento, Italien, aufgegeben. Inzwischen sieht man fast keinen Unterschied mehr zwischen den bewachsenen Felshängen und den überwucherten Mauern:

Mühle in Italien

Verlassene Mühle in Italien

Einstmals ein quirliges Stadtzentrum ist das radioaktive Chernobyl in der Ukraine inzwischen zu einer Geisterstadt geworden, welche nur noch von Pflanzen und Bäumen besiedelt wird:

Geisterstadt Pripyat in der Ukraine
In Namibia befand sich einst eine wohlhabende Bergbaustadt, welche mit Sand eingedeckt wurde, nachdem die Minenarbeiter sie verlassen hatten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die ganze Stadt mit Wüstensand bedeckt sein wird und so auf das Ausgegrabenwerden durch spätere Zivilisationen wartet:

Minenstadt

Bergbaustadt wird zur Geisterstadt

Dieser von Baumreihen begrenzte Oldtimer-Friedhof in Belgien sieht wie eine verlassene, mitten durch einen Wald führende Straße aus:

Autos im Wald

Wo Autos sterben

Dieses Gebäude stand einst in einer Fischerstadt. Doch seit die einträglichen Tage vergangen sind kam Welle um Welle und langsam wurden alle Spuren der Stadt weggewaschen:

Kamchatka Russland

Rest einer aufgegebene Stadt in Kamchatka, Russland

So sieht das innere eines Hotels aus, das von der Natur übernommen wurde:

Hotelzimmer

Ein verlassenes Hotelzimmer

Dies ist ein ehemaliger Kühlturm:

Belgischer Kühlturm

Ehemaliger Kühlturm in Belgien

Vielleicht enthält dieses über hundert Jahre alte, aufgegebene Schiff in der Nähe von Sydney mehr Tiere als damals die Arche Noah:

Schiff in Australien

Verlassenes Schiff in Australien

Einstmals wurde beim Bau dieser Bahnstation in Georgien an jedes Detail gedacht. Als sie dann aufgegeben wurde kam die Natur, fügte ihre eigenen Details hinzu und ergänzte das Weiß mit ihrer eigenen Vielfalt an Farbtönen:

Bahnstation

Zugbahnhof in Abkhazia, Georgien

Das Piano eines ehemaligen Besitzers wurde in einen Baum verwandelt:

Piano-Baum

Piano-Baum in Kalifornien

Hier ein weiterer, ehemaliger Tempel in Angkor:

Angkor Kambodscha

Tempel in Angkor, Kambodscha

So sieht es aus, wenn Baumwurzeln die Pflasterung eines Gehsteigs ausschmücken:

Pflästerung

Baumwurzeln verschönern einen Gehsteig Bild 1

Pflästerung 2

Baumwurzeln verschönern einen Gehsteig Bild 2

 






****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:

Print Friendly
Veröffentlicht in Bildimpressionen
4 commenti su “Fotos die zeigen, wie die Natur den Kampf gegen die Zivilisation gewinnt
  1. Zivilisation

    Zuerst muss man selbst über das Bewusstsein verfügen, auf welche makroökonomischen Grundregeln sich alle einigen müssen, damit allgemeiner Wohlstand, eine saubere Umwelt (bzw. eine Harmonie zwischen Natur und Kultur) und der Weltfrieden überhaupt möglich werden. Dann kann man sich konstruktive Gedanken machen, wie dieses Bewusstsein auch anderen zu vermitteln ist:

    (3. Vorwort zur NWO, 1918) „Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat.“

    (Nag Hammadi Codex II,2,113) Seine Jünger sagten zu ihm: „Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?“ Jesus sagte: „Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: „Siehe hier oder siehe dort“, sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht.“

    Jesus von Nazareth sagt das gleiche wie Silvio Gesell. Das „Königreich des Vaters“ (Vater der Kultur = volkswirtschaftliches Kreditangebot) ist die Natürliche Wirtschaftsordnung, die vom Privatkapitalismus (Erbsünde) befreite Marktwirtschaft (Paradies). Das Paradies ohne Erbsünde hat es noch nie gegeben und muss erst noch verwirklicht werden durch „eine bewusste und gewollte Tat“, aber „die Menschen sehen es nicht“. Die Allermeisten sehen es bis heute nicht, weil ihnen aufgrund der Religion (Rückbindung auf die künstlichen Archetypen Jahwe/Elohim = Investor/Kapitalismus) das Bewusstsein fehlt. Auf der anderen Seite hätte sich ohne die Religion die halbwegs zivilisierte Menschheit gar nicht erst auf die Geldbenutzung eingelassen oder sie spätestens mit dem Untergang des Römischen Reiches wieder aufgegeben und wäre dann in die Primitivität des Ursozialismus (zentralistische Planwirtschaft noch ohne liquides Geld, z. B. vorantikes Ägypten) zurückgefallen.

    Weil der Mensch eben nicht in der Natur, sondern in einer arbeitsteiligen Kultur lebt, die er sich zusammen mit vielen anderen Kulturmenschen künstlich aufbaut, kann die Natürliche Wirtschaftsordnung „nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist.“ Die Natur des Menschen ist zuallererst egoistisch und der Egoismus kann und darf nicht verleugnet, sondern muss als natürliche positive Kraft eingesetzt werden. Also führt die Natürliche Wirtschaftsordnung eine Übereinstimmung von Eigennutz und Gemeinnutz herbei, sodass es automatisch das Beste für alle bedeutet, wenn jeder Einzelne nur das Beste für sich anstrebt. Das (Eigennutz = Gemeinnutz) ist die wahre Nächstenliebe, alles andere ist verlogene Scheinheiligkeit.

    Der bevorstehende, eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation setzt lediglich die Überwindung der Religion, den Erkenntnisprozess der Auferstehung, voraus:

    http://www.deweles.de/willkommen/cancel-program-genesis.html

  2. spiritshiva58 sagt:

    Gott – sei Dank hat die Natur unglaubliche Kräfte. ….

  3. Bettosini Orlanda sagt:

    ein herzliches Danke für diese einmaligen Fotos! Da sieht der Mensch, wie vergänglich und klein er ist.

  4. Einfach wunder schöne Fotos von Natur Danke 🙂

Kommentar verfassen

Ein Schwerpunkt dieser Seite bilden
die Informationen von Cobra


Wer ist Cobra

  • Cobra ist der Codename des Autor des weltweit vielbeachteten Blogs 2012portal.blogspot.com
  • Er ist der offizielle Sprecher des Resistant Movements
  • Cobra steht für Compression Breakthrough
  • Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes wird seine Identität zur Zeit noch nicht freigegeben
  • Als Symbolbild für den Menschen hinter dem Codename wird oft Meister Yoda aus den StarWars-Filmen verwendet
Yoda

Englischsprachige Webseiten, die sich speziell mit den Bloginhalten von Cobra beschäftigen:
veritasgalacticsweden.net
prepareforchange.net
theeventchronicle.com
recreatingbalance1.blogspot.ch
thepromiserevealed.com

Wer trifft WEN WANN WO?

Diese Seite ist Teil der

Gaia Confederation
Kalender für Gruppentreffen und Anlässe

Transinformation.net via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bei Problemen mit dem Abonnement bitte unsere Lösungsvorschläge durchlesen!

Schließe dich 4.158 anderen Abonnenten an

Archive

Zur Werkzeugleiste springen