Warum Glücklichsein manchmal bedeutet, unsere Vorstellung vom Leben, die wir uns gemacht haben, loszulassen.

Von Bree Hogan auf tiny buddha; übersetzt von Afrosina

“Glücklich Sein ist das Loslassen von den Vorstellungen, wie das Leben sein sollte, und all das zu feiern, was ist.” ~ Mandy Hale

Als Kind stellst du dir (ganz aufgeregt) das Leben vor, das du bestimmt haben wirst, wenn du erwachsen bist.

Das Leben, für das du auserkoren bist.

Wir haben Erwartungen; ganz viele. Nur die Realität stimmt nicht immer ganz damit überein.

Das Leben dreht und wendet sich, ändert die Richtung, um neue Wege einzuschlagen, und es geschehen Dinge, die nicht zu unserem idealisierten Drehbuch im Kopf passen.

Manche Dinge sind gut und manche sind nicht so gut.

Wie kommst du klar, wenn das Unvorstellbare, das Unerwünschte sich ereignet?

Wie reagierst du, wenn du erwachst und feststellst, dass dein Leben ganz und gar nicht so ist, wie du dir vorgestellt hast, dass es sein würde?

Glücklichsein

Verstehe, dass es okay ist, wenn du um den Verlust des Lebens trauerst, das du für dich geplant hattest.

Schwere Krankheiten, Behinderung, chronische Schmerzen: wir alle kennen Umstände in unserem Leben, die nicht ideal sind.

Hier sind nur ein paar aus meinem Leben. Niemals habe ich mir vorgestellt, dass ich mich in Zeiten wiederfinden würde, die zu durchleben ich nur als meine persönliche Hölle bezeichnen kann.

Mein Leben sollte doch so nicht sein.

Viele Dinge, die ich mir nie vorgestellt habe oder wollte, dass sie nie in meinem Leben geschehen und dennoch taten sie es und tun es noch.

Es kann schwierig sein, das Leben loszulassen, von dem wir annehmen, es stände uns zu.

Es gibt eine Art Anspruch, eine Sinnhaftigkeit im „Warum mir? Warum passiert dies mir? Warum kann ich nicht haben/ tun/sein was ich will?“

Ob es Lebensweisen und materielle Gegenstände sind, die du nicht mehr hast, oder einfach nur Hoffnungen für die Zukunft, wisse, dass es in Ordnung ist, wenn du es betrauerst, was einst war oder du erhofftest, was hätte sein können.

Und dann stehst du wieder auf und machst einfachweiter.

Es sollte eine Zeit des Akzeptierens geben.

Wenn die Dinge nicht gut laufen, wenn du wirklich mit dem Auf und Ab des Lebens kämpfst, ist es allzu leicht, den Weg der Verzweiflung hinab zu gehen und anzunehmen, dass das Morgen dir genauso viel Schmerz bringen wird, genauso viel Müdigkeit, genauso viele erzwungene Begrenzungen, wie das Heute.

Um den Frust, den Ärger und die Enttäuschung über die Ungerechtigkeit von dem allen zu fühlen.

Diese Gefühle sind natürlich, wenn wir Widrigkeiten erleben, aber längerfristig sind sie nicht hilfreich fürs Leben.

Es sollte eine Zeit des Akzeptierens geben. Nur dann können wir beginnen uns nach vorne zu bewegen und das Glück zu finden.

Ich lebe mit einer chronischen medizinischen Beeinträchtigung, Da gibt es mehr Schmerz, Müdigkeit und Einschränkungen in meinem Leben, als ich es je für möglich gehalten habe.

Es tut weh, all die Dinge, die ich gewohnt war zu tun, nicht mehr tun zu können oder es tun zu wollen, und es nicht zu können.

Und dennoch lebe ich ein sehr erfülltes und glückliches Leben.

Ich suche aktiv nach Wegen, um trotz meiner chronischen Krankheit gut zu leben, mein Leben zu erweitern, meinen Sinn im Leben zu finden, meine Freude zu finden.

Es liegt an der Wahl. die ich treffe – Behandlungen, die mich ausbalancieren, Diät und einen Lebensstil, abgestimmt auf die chronische Krankheit – um mich zu unterstützen, über die medizinischen Bedingungen hinaus zu leben, die so leicht bestimmend sein können, so einfach das alles einzuschränken, wer ich bin und was sein kann.

Meine Gefühle durch das Schreiben auszudrücken, meinen Körper durch nahrhaftes Essen aufzutanken, arbeiten soviel ich kann, draußen in der Sonne sitzen – all das summiert sich, mir zu helfen, mein Glück zu finden.

Mir zu helfen, die Realität dessen was ist anzunehmen, und um das Lamentieren, die schmerzliche Verzweiflung über das was nicht ist, zu minimieren.

Sich vorwärts zu bewegen, in der für mich bestmöglichen Art und Weise.

Woran hältst du in diesem Augenblick fest, das dich zurückhält? Wie viel Freude könntest du versäumen, wenn du dich über Dinge beklagst, die nie sein werden? Was würdest du tun, um das Heute zu geniesen, wenn du deine Realität, so wie sie ist, akzeptieren würdest und dich entscheidest, das Beste daraus zu machen?

Feiere die Schönheit des Augenblicks

Zu lernen im Augenblick zu leben kann eines der schwierigsten Dinge sein, die es zu meistern gilt.

Ich habe immer noch Zeiten, wo ich mir wünsche, dass mein Leben anders wäre (schmerzfrei zu sein wäre ein großartiger Anfang); wo ich damit kämpfe das loszulassen „was alles hätte sein können“ und wie das Leben „eigentlich sein sollte“.

Aber wenn ich all meine Zeit damit verbringen würde, mich auf alles, was in meinem Leben schief ging zu fokussieren, dann würde ich nicht das Gute sehen, das noch immer sehr präsent ist.

Die Liebe und die Unterstützung von meiner Familie und von Freunden.

Das persönliche Wachstum, das nur meine (extremen) Erfahrungen mich lehren konnte.

Die chronische Krankheit zwang mich auf die Knie, aber sie führte mich auch auf eine Erkundungsreise über Achtsamkeit für mein Selbst und zu Weiterentwicklung, Überleben, Liebe und Selbstermächtigung.

Sie lehrte mich, das Leben in all seinen Facetten zu geniessen, die kleinen Freuden als auch die großen.

Jeden Tag positive Schritte zu unternehmen, um ein gesünderes und glücklicheres Leben zu erschaffen, das ist der Schlüssel.

Fokussiere dich auf das was gut ist in deinem Leben, denn es gibt immer etwas Gutes, wenn wir darauf vorbereitet sind, es ganz genau anzuschauen.

Noch immer keine Ahnung, wie das Gute zu finden ist? Frage dich selbst: Wer war für mich da, während der Reise des Akzeptierens? Was habe ich gelernt über das Leben und über mich selbst durch diese Erfahrung? Welche Gelegenheiten verbergen sich in dieser Herausforderung in Bezug auf Erneuerung und Transformation?

Auch um sich aktiv dafür einzusetzen, das Gute in deinem Leben zu erschaffen. Fang ein neues Hobby an, folge den Dingen, die für dich bedeutsam sind, lerne eine neue Fertigkeit, oder triff dich weiterhin mit deiner besten Freundin / deinem besten Freund zum wöchentlichen Kaffeetrinken, so gibt es weniger Raum, sich der oftmals zerstörerischen Trägheit hinzugeben, mit Gedanken über Dinge, du nicht ändern kannst.

Feiere dein Leben so wie es jetzt gerade ist, mit allen Mängeln, mit allem.

„Weil wir nur ein Leben haben. Wir haben nur einen Versuch, es lebenswert zu machen. Wir vernahmen den Startschuss und rennen wie verrückt.“  ~ J.A. Redmerski

Nun bist du an der Reihe! Was musstest du gehen lassen, um das Glück zu finden? Für was hast du hart gekämpft, um es zu behalten?

Photo: Mateus Lunardi Dutra






****************************************************************************************************************************
Unterstütze Transinformation.net:

Print Friendly
Veröffentlicht in Bewusstsein & Spiritualität
4 commenti su “Warum Glücklichsein manchmal bedeutet, unsere Vorstellung vom Leben, die wir uns gemacht haben, loszulassen.
  1. Regina sagt:

    Hallo Taygeta,
    schau mal im Internet nach unter Lichtzentrum Stade oder Lichtzentrum Bayern.
    Dort wird sehr gute energetische Arbeit angeboten, die auch darauf abzielt die alte „Festplatte zu löschen“. Die Homepage sagt allerdings nichts darüber aus was wirklich durch eine der dort angebotenen Heilbehandlungen möglich ist. Es ist ein klares und sehr kraftvolles Konzept was sich über Mundpropaganda ausdehnt.

    Ich kenne mehrere Menschen bei denen sich ein schwerer Krankheitsverlauf deutlich verbessert oder ganz aufgelöst hat. Die Kosten sind erschwinglich und es gibt kein Interesse des Anbieters „am noch mehr Geldziehen“ durch Folgebehandlungen. Man muss sich jedoch auf das dort angebotene Konzept einlassen: Im Anschluss an die Behandlung …. kontinuierliches Entsäuern und gedankliche Ausrichtung aus das Gute im Leben und auf das große innere Selbst. Für das Entsäuern, dass ein Schwerpunkt der Arbeit ist gibt es sehr dort effektive Hilfsmittel.

    Danke für deinen Artikel, den hast du sehr ermutigend verfasst.
    Herzliche Grüße und alles Liebe für dich.

  2. Regina sagt:

    Hallo Taygeta!

    Danke für Deine Zeilen! Meines Erachtens ist das das Schwierigste an der ganzen Transformations-Arbeit…sich selbst aus der eigenen Hölle holen! Auch ich kenne das nur zu gut- immer das Höchste Wohl im Auge zu haben, auch das der Nächsten, und dann kommts doch ganz anders. Doch alles hat seinen Sinn.

    Ebenfalls war mir Krankheit über drei Jahre lang ein guter Lehrer, denn Leider gab es viele Dinge die ich nicht mehr „hören“ wollte und es kostete mich buchstäblich mein rechtes Gehör! Es war mein Ding, meine „Schuld“ oder Einstellung und nicht das, was an mein Ohr einfach nur herantrat! Es tat nur seinen „Job“!! Aber das wurde mir erst duch diesen schmerzhaften Prozess klar – irgendwie dumm!

    Und generell wurde mir klar, das Alles was in meinem Leben schiegelaufen ist und auch schmerzhaft war, dass Beste ist was mir passieren konnte, weil ich nur so gelernt habe „durchzuschauen“, hinter mein Lebensgeheimnis zukommen, zu wissen warum ich hier bin!

    Ich habe hier auch noch was, das vielleicht interessieren könnte:

    http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/fuenf-gruende-die-gerson-krebstherapie-zu-versuchen.html?ws_tp1=kw&ref=adg2015424&subref=dsa_heilfasten&gclid=CjwKEAjwtLO7BRDax4-I4_6G71USJAA6FjN1qOdsAXobZcIJ2oM_sw526XzphhAAYeDs4WzmswFI3BoCIOLw_wcB

    und

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung.html

    Viel Licht und Liebe
    Regina

  3. Rita sagt:

    Wir haben nicht nur ein Leben. Wir kommen immer wieder und waren auch schon etliche Male hier.
    Aber Hut ab; den Kopf in den Sand stecken hat noch niemandem geholfen.
    Danke für Deine Zeilen!
    LG Rita

  4. sabine sagt:

    Du hast so recht. Ich wünsche dir von Herzen Schmerzlosigkeit.

    LG Sabine

3 Pings/Trackbacks für "Warum Glücklichsein manchmal bedeutet, unsere Vorstellung vom Leben, die wir uns gemacht haben, loszulassen."
  1. […] Quelle: Warum Glücklichsein manchmal bedeutet, unsere Vorstellung vom Leben, die wir uns gemacht haben, los… […]

  2. […] Quelle: Warum Glücklichsein manchmal bedeutet, unsere Vorstellung vom Leben, die wir uns gemacht haben, los… […]

Kommentar verfassen

Ein Schwerpunkt dieser Seite bilden
die Informationen von Cobra


Wer ist Cobra

  • Cobra ist der Codename des Autors des weltweit vielbeachteten Blogs 2012portal.blogspot.com
  • Er ist der offizielle Sprecher des Resistance Movements
  • Cobra steht für Compression Breakthrough= CoBra
  • Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes wird seine Identität zur Zeit noch nicht freigegeben
  • Als Symbolbild für den Menschen hinter dem Codenamen wird oft Meister Yoda aus den StarWars-Filmen verwendet
Yoda

Englischsprachige Webseiten, die sich speziell mit den Bloginhalten von Cobra beschäftigen:
veritasgalacticsweden.net
prepareforchange.net
theeventchronicle.com
recreatingbalance1.blogspot.ch
stillnessintheStorm.com

Wer trifft WEN WANN WO?

Diese Seite ist Teil der

Gaia Confederation
Kalender für Gruppentreffen und Anlässe

Transinformation.net via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bei Problemen mit dem Abonnement bitte unsere Lösungsvorschläge durchlesen!

Schließe dich 4.232 anderen Abonnenten an

Archive

Zur Werkzeugleiste springen